Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Apple: Konkurrenten wie Samsung mit Lizenzgebühren melken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple wollte Konkurrenten melken

13.08.2012, 16:58 Uhr | t-online.de, t-online.de

Apple: Konkurrenten wie Samsung mit Lizenzgebühren melken. Das Samsung Galaxy S fällt in die höchste Lizenzklasse (Quelle: Hersteller)

Das Samsung Galaxy S fällt in die höchste Lizenzklasse (Quelle: Hersteller)

Apple wollte nicht nur mit den eigenen Smartphones und Tablets Kasse machen, sondern auch bei denen der Konkurrenz. Das geht aus einer Apple-Präsentation zum Prozess zwischen Samsung und Apple hervor, der zurzeit in Kalifornien verhandelt wird. Für jedes fremdfabrizierte Smartphone sollten 30 Dollar an Apple fließen, für jedes Tablet 40 Dollar. Die Zahlen wurden bereits bei Verhandlungen im Oktober 2010 vorgelegt, wie aus Unterlagen hervorgeht, die am Wochenende das US-Technik-Blog All Things D veröffentlichte.

Apple gliederte laut der eigenen Präsentation seine Lizenzansprüche in drei Klassen: Die erste und damit als Einstiegsklasse zu umschreibende Geräte-Architektur bezeichnet die "Phone License" und umfasst grundlegende Telefonfunktionen. Wird dabei Apple-eigene Technologie verwendet, greift die nächsthöhere "Smart License" und beim Einsatz von Touchscreens, möglicher Musikwiedergabe und nachladbaren Apps wäre eine "Advanced Mobile License" fällig – die teuerste Lizenzklasse. Für ein Smartphone in eine der beiden erstgenannten Kategorien sah Apple ein Rabattsystem vor. Ebenso wollte Apple Samsung Rabatte einräumen, da der koreanische Hersteller ein Zulieferer für iPhone und iPad ist.

200 Millionen an Apple

Wäre Samsung auf die Forderungen eingegangen, hätte der Konzern etwa 200 Millionen Euro an Lizenzgebühren an Apple zahlen müssen, errechnete der Branchendienst heise online. Samsung zahlt bereits Lizenzgebühren für jedes verkaufte Android-Smartphone an Microsoft.

Die Verhandlungen blieben jedoch erfolglos und es kam zu dem Patentkrieg mit gegenseitigen Ideenklau-Vorwürfen. Auch vom Gericht angeordnete Friedensgespräche vor dem jetzt laufenden möglicherweise entscheidenden Prozess in Kalifornien brachten kein Ergebnis. Apple will von den Koreanern über 2,5 Milliarden Dollar (etwa 2,0 Mrd. Euro) Schadenersatz.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017