Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Porno-Spam lockt Nutzer in Abo-Falle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Porno-Spammer entdecken WhatsApp

28.01.2013, 09:52 Uhr | t-online.de

WhatsApp: Porno-Spam lockt Nutzer in Abo-Falle. WhatsApp (Quelle: imago / Zwei Kameraden)

Smartphone-App WhatsApp (Quelle: imago / Zwei Kameraden)

Spammer haben den beliebten Nachrichtendienst WhatsApp für sich entdeckt. Die Zahl der über WhatsApp verschickten Spamnachrichten ist deutlich angestiegen, berichtet der Branchendienst Heise. Derzeit werden verstärkt Links zu Pornoseiten verschickt, die die Empfänger der Nachricht in teure Abofallen locken.

Die Nachrichten beginnen mit vertraulichem Ton und lauten beispielsweise "Endlich komme ich mal dazu, Dir die versprochenen Seiten zu schicken", oder "Hallo, hab was ganz irres gefunden!" In den Nachrichten sind dann verschleiert über Kurzlinks wie www.goo.gl/... Internetseiten verlinkt, auf denen Abofallen lauern. Derzeit sind es kostenpflichtige Pornoseiten. Damit sich der Spam auch weiter verbreitet, enden die Nachrichten oft mit der Aufforderung, diese an andere Kontakte weiter zu schicken.

Spammer haben bei WhatsApp leichtes Spiel

WhatsApp kann leicht missbrauch werden, denn ein Absender kann an jede bekannte Mobilfunknummer eine Nachricht verschicken. Statt die Nummern mühsam zusammen zu suchen, haben die Absender nach Vermutung von Heise über einen Automatismus Nummern generiert und die Nachricht an diese verschickt. Da der Nachrichtenversand bei WhatsApp kostenlos ist, gehen die Spammer kein Risiko ein, wenn Nachrichten bei nicht existierenden Nummern ins Leere laufen.

URL-Filter werden unterlaufen

In den meisten Nachrichten steht der Hinweis, dass der eigentliche Link im Profil zu finden ist. Dieser ist über das Profilbild zugänglich. Mit diesem Trick hebeln die Absender den Spamschutzfilter von WhatsApp aus. Dieser prüft Web-Links nämlich nur in Nachrichten, nicht aber Links in den Profilangaben.

Kein Schutz auf WhatsApp möglich

Nutzer von WhatsApp haben derzeit keine Möglichkeit, sich gegen solche Spamnachrichten zu schützen. Sie können den Absender nur nach dem Empfang der Nachricht blockieren, damit sie keine weiteren Nachrichten mehr bekommen. Doch das wird kaum helfen, da die Spammer die Absender regelmäßig wechseln werden. WhatsApp hat schon mehrfach negative Schlagzeilen gemacht und wurde im vorigen Jahr unter anderem wegen einer Sicherheitslücke massiv von Datenschützern kritisiert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017