Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Google Play: App-Store für Android verrät Nutzerdaten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Google Play verrät Nutzerdaten

17.02.2013, 11:22 Uhr | fen

Google Play: App-Store für Android verrät Nutzerdaten. Googles Android-Shop Google Play (Quelle: Google)

Googles Android-Shop Google Play (Quelle: Google)

Der Android-Store Google Play soll Daten von Kunden verraten. Beim Download oder Kauf einer App werden von Google angeblich unter anderem der Name und die E-Mail-Adresse des Kunden an Entwickler von Apps weitergeben. Das meldet der australische Nachrichtendienst news.com.au und beruft sich auf einen Programm-Entwickler. Die Daten reichten aus, um "Verfasser negativer Kritiken aufzuspüren und zu bedrängen".

"Lasst es mich klar sagen", schreibt der App-Entwickler Dan Nolan in seinem eigenen Blog, "bei jedem Erwerb einer App auf Google Play erhält der Entwickler deinen Namen, Wohnort und Mailadresse, ohne Hinweis darüber, dass diese Informationen übermittelt werden." Er selbst sei eher zufällig darauf gestoßen, als er sich beim Android-Store angemeldet hatte und seine Kontendaten einsehen wollte. Er stellte klar: "Unter keinen Umständen sollte ich in der Lage sein, an diese Informationen zu kommen". Wer die Apps gekauft habe, müsse der Übermittlung privater Daten ausdrücklich zustimmen. An Google richtete er die Forderung: "Dies ist ein massives Datenschutzproblem, Google. Repariere es. Sofort."

Es ist nicht klar, ob Google bei allen App-Verkäufen die Daten der Käufer weitergibt und ob das auch bei Gratis-Anwendungen passiert, für die kein Zahlvorgang angestoßen werden muss. Nolan gab an, dass auch bei stornierten Käufen die Daten übermittelt würden.

Satzbausteine für 83 Cent

Dan Nolan vertreibt die App Paul Keating Insult Generator – eine Anwendung, die den ehemaligen australischen Premierminister Satzbausteine per Sprechblase sagen lässt. Sie kostet 83 Cent und wird nach Nolans Angaben erfreulich häufig verkauft, die Bewertungen sind durchweg positiv. Nolan stellt in seiner Beschreibung klar, dass Keating die ihm in den Mund gelegten Sätze nicht selbst gesagt hat und dieser die App auch nicht autorisiert hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017