Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Tabubruch bei Facebook: Wenn sich Teenager mit Toten fotografieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tabubruch bei Facebook  

Wenn sich Teenager mit Toten fotografieren

22.08.2017, 17:21 Uhr | rk, t-online.de

Tabubruch bei Facebook: Wenn sich Teenager mit Toten fotografieren. Selfie zur Beerdigung (Quelle: dpa/Tannen Maury)

Selbstporträts auf Beerdigungen sind offensichtlich kein Tabu mehr. (Quelle: Tannen Maury/dpa)

Bei Instagram, Twitter und Facebook gibt es die bizarrsten Trends. In den letzten Jahren sorgt einer für besonders viele Diskussionen: Beerdigungs-Selfies. In vielen Fällen werden sogar die Toten auf den Bildern gezeigt.

Manche Menschen nehmen den Begriff Trauerfeier durchaus wörtlich. In den sozialen Netzwerken Instagram und Tumblr tauchen immer mehr Selfie-Fotos von Beerdigungen auf. "Ich habe mein ganzes Makeup heruntergeheult, so iiih! Aber: Beerdigung", heißt es unter dem Foto von zwei Mädchen, das zum Zeitpunkt des Screenshots 85 Likes erhielt. "Nach der Beerdigungs-Selfie ich lach mich kaputt", kommentiert eine andere. "Das (ist) meine Oma, yo" heißt es unter einem Foto, auf dem der Enkel sich vor dem Sarg fotografiert.

Dabei kommen die Beerdigungs-Selfies nicht nur von Jugendlichen, auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat sich auf einer Trauerfeier fotografiert – auf der für Nelson Mandela im Jahr 2013. Für diesen Fauxpax war er heftig kritisiert worden.

Der ehemalige US Präsident Barack Obama, der britische Ex-Premier David Cameron und Dänemarks damalige Premierministerin Helle Thorning Schmidt posieren für ein Selfie auf Nelson Mandelas Beerdigung. (Quelle: imago)Der ehemalige US Präsident Barack Obama, der britische Ex-Premier David Cameron und Dänemarks damalige Premierministerin Helle Thorning Schmidt posieren für ein Selfie auf Nelson Mandelas Beerdigung. (Quelle: imago)

Nicht nur Bestatter kritisieren die Selbstporträts neben offenen Särgen und rund um Beerdigungen als unangemessen und geschmacklos. Sie weisen auch darauf hin, dass die Hinterbliebenen die Toten nicht im Internet sehen wollen. 

In Deutschland hatte es bereits eine heftige Diskussion um Selfies an Holocaust-Gedenkstätten gegeben. Opferverbände kritisierten Smartphone-Selbstportraits von Jugendlichen als geschmacklos.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017