Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Fahrräder bequem per App leihen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gut für die Umwelt  

Fahrräder bequem per App leihen

24.04.2017, 15:22 Uhr | dpa, t-online.de

Fahrräder bequem per App leihen. Leihfahrrad von nextbike (Quelle: imago)

Leihfahrrad von nextbike (Quelle: imago)

Leihfahrräder erfreuen sich in Europa wachsender Beliebtheit. Allerdings ist das Interesse in anderen europäischen Städten größer. Doch auch in Deutschland soll das Angebot ausgebaut werden. 

In den vergangenen Jahren prägten die rot-silbernen Leihräder der Deutsche Bahn-Tochter DB Connect das Berliner Stadtbild - gefördert mit Mitteln des Senats. 2015 verlor Deutsche Bahn Connect aber die Ausschreibung in der Hauptstadt und damit die öffentlichen Gelder.

Diese gehen seither an den Sieger der Ausschreibung, das Leipziger Leihrad-Unternehmen Nextbike. "Das war im Frühjahr für uns eine große Enttäuschung", räumt ein DB-Sprecher ein. Die Konzerntochter musste ihre Leihstationen in der Hauptstadt abbauen.

Doch den Berliner Markt wollte die Bahn nicht aufgeben. Man löste sich vom stationsbasierten System und holte mit Lidl einen Sponsor an Bord. Dazu wurden neue, silber-grüne Räder angeschafft. "3500 Zweiräder haben wir nun wieder auf den Straßen der Hauptstadt. An der Zahl wird sich auch erstmal nichts ändern."

Nextbike macht Bahn Konkurrenz

Nextbike produziert derweil im großen Stil seine eigenen Fahrräder in Leipzig und unterhält Leihrad-Flotten in zahlreichen europäischen und deutschen Städten. In Berlin will die Firma mit der Förderung des Senats laut einer Sprecherin innerhalb der nächsten zwei Jahre 5000 Leihräder mit festen Stationen installieren. "Wir starten erst noch mit dem regulären Betrieb", sagt sie. 

Mehr Privat-Räder als in anderen EU-Ländern

"In Berlin bedienen dann zwei Unternehmen ein und denselben Markt", erklärt Tilman Bracher, Bereichsleiter unter anderem für Mobilität und Radverkehr am Deutschen Institut für Urbanistik. Er bezweifelt, dass so viele Leihräder überhaupt gebraucht werden.Denn die Bundesrepublik hat bereits eine hohe Fahrraddichte. 73 Millionen Stück gab es 2016 nach Schätzungen des Zweirad-Industrie-Verbands in deutschen Haushalten - Tendenz steigend. Nahezu auf jeden Bundesbürger kommt damit ein Rad. Auch deshalb hat es lange gedauert, bis sich Leihradsysteme in den Großstädten etablierten. Die Angebote richten sich in erster Linie an Einwohner und Pendler - und nicht an fahrradlose Touristen.

Paris ist Hauptstadt der Leih-Räder

Andere europäische Großstädte sind schon deutlich länger und mit größeren Fuhrparks dabei. "In Paris gibt es schätzungsweise 20 000 Leihräder, in London sind es immerhin 8000", sagt Bracher. So viele gebe es bislang in keiner deutschen Stadt. "Im Ausland ist die Ausgangslage aber auch eine ganz andere, weil es dort häufig viel weniger Haushalte mit eigenem Fahrrad gibt als in Deutschland."

Bahn setzt auf Kooperationen

Doch lassen sich die heimischen Anbieter davon nicht mehr abschrecken. Nicht nur in Berlin sind sie inzwischen präsent: In Hamburg betreibt die Bahn ihren Leihrad-Fuhrpark in Kooperation mit der Stadt. Nextbike ist eine solche Partnerschaft unter anderen mit den Städten München und Köln eingegangen. In Berlin werde es bald in etwa so viele Leihräder geben wie in London, schätzt Bracher. "Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Räder genauso gut genutzt werden wie in der englischen oder französischen Hauptstadt." Mit Zahlen halten sich die Unternehmen allerdings zurück.

Für ein Fazit in Berlin sei es noch zu früh, sagt der Bahn-Sprecher. In anderen Städten ist der Konzern zufrieden. "In Hamburg hatten wir im vergangenen Jahr drei Millionen Fahrten bei einer Flotte von 2450 Rädern." Allerdings seien die Zahlen nicht vergleichbar, weil die erste halbe Fahrtstunde in Hamburg kostenlos ist.

Nextbike bei östlichen Nachbarn beliebt

Und Nextbike? "Unsere Verleih-Zahlen in Polen zum Beispiel sind sehr viel höher als in Deutschland", heißt es. In Deutschland seien neben den Verleih-Einnahmen auch die Vermarktung von Werbeflächen sowie die Verträge mit dem öffentlichen Nahverkehr eine wichtige Umsatzquelle. "Für uns läuft es aber etwa in Köln sehr rund", erklärt Nextbike. Dort ist die Konkurrenzlage ähnlich wie in Berlin. Auch in der Domstadt betreibt die Bahn ein Leihrad-System auf eigene Kosten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017