Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Office-Tipps >

Gratis Microsoft Office: OpenOffice vor dem Aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Open Source für Windows  

Bürosoftware OpenOffice droht das Aus

20.09.2016, 16:55 Uhr | dpa-tmn, t-online.de

Gratis Microsoft Office: OpenOffice vor dem Aus. OpenOffice kann die meisten Komponenten von Microsofts Office-Paket ersetzen. (Quelle: t-online.de)

OpenOffice kann die meisten Komponenten von Microsofts Office-Paket ersetzen. (Quelle: t-online.de)

OpenOffice –  für Tausende PC-Nutzer galt es lange Zeit als kostenlose Alternative zu Microsofts Office-Paketen. Doch um die Zukunft der offenen Software ist es nicht gut bestellt: Der Konkurrent LibreOffice setzt dem Platzhirschen zu.

Der kostenlosen Bürosoftware OpenOffice droht das Aus: Wegen Personalmangels im freiwilligen Entwicklerteam wird die Einstellung des Projekts diskutiert. Das geht aus einer Rundmail von Dennis E. Hamilton, dem Vorsitzenden der Projektmanagementgruppe, hervor. Das seit dem Jahr 2000 verfügbare Office-Paket brauchte anfangs den Vergleich mit Microsofts Office nicht zu scheuen. Doch die letzte Aktualisierung erfolgte 2015.

OpenOffice begann in Deutschland

Seinen Ursprung hat das kostenlose Paket aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm und Formeleditor in der einst in Deutschland entwickelten Software StarOffice. Nachdem Sun Microsystems das Programm aufgekauft und zunächst selbst weiterentwickelt hatte, stellte der Konzern den Quellcode kostenfrei zur Verfügung. Das OpenOffice-Projekt war geboren. 

Foto-Serie mit 5 Bildern

2010 spaltete sich das LibreOffice-Projekt von OpenOffice ab. Seitdem wird das neue Office-Paket unter Leitung der "The Document Foundation" von vielen Entwicklern weltweit vorangetrieben. Für die typischen Büroarbeiten wie Briefeschreiben und Tabellen berechnen bietet es wie der große Bruder alle notwendigen Funktionen. Auch wissenschaftliche Arbeiten, Berichte und Präsentationen sind kein Problem.

Open Source für den Windows-PC

LibreOffice tritt wohl die Nachfolge von OpenOffice an. Dabei ist es aber nicht das einzige Projekt der weltweiten Open Source-Gemeinde. Viele der zur kostenfreien Nutzung bereitgestellten Programme reichen an die Qualität kommerzieller Produkte heran – und manche davon übertreffen sie sogar. Die bekanntesten Projekte zeigt die Foto-Show.

Weitere spannende Themen finden Sie auf unserer Digital-Startseite.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Software > Office-Tipps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017