Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Wie funktioniert ein Vaterschaftstest?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kuckuckskinder  

Wie funktioniert ein Vaterschaftstest?

25.05.2009, 13:25 Uhr | Jenni Zwick

Mit einer Sicherheit von 99,99995 Prozent können moderne Vaterschaftstests bestimmen, ob ein Mann auch wirklich der Erzeuger seines Kindes ist. Ein Test kann in jedem Alter des Kindes durchgeführt werden. Um eine Verwandtschaft zwischen zwei Personen festzustellen werden nur wenige Körperzellen benötigt. Für den Test können Blut- oder Speichelproben, Haare, Hautzellen oder Sperma untersucht werden. Mit einem Wattestäbchen entnehmen zweifelnde Väter Proben aus ihrer Mundschleimhaut und der des Kindes. Für größtmögliche Sicherheit sollte außerdem eine Probe von der Mutter vorliegen. Außer der Speichelprobe aus der Mundschleimhaut können auch ein gut durchgekauter Kaugummi oder eine angeleckte Briefmarken für Proben ausreichen. Aus den Proben wird im Labor die Erbsubstanz isoliert und bestimmte Teile der DNA auf die erforderliche Übereinstimmung untersucht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal