Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Stillen bei Grippezeiten: Kann ich mein Baby weiter stillen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stillen in Grippezeiten

25.11.2009, 17:01 Uhr | nak, t-online.de

Stillen bei Grippezeiten: Kann ich mein Baby weiter stillen?. Baby wird gestillt.

Stillen schützt das Baby in Grippezeiten. (Bild: Imago)

Erkrankt eine Mutter in der Stillzeit, wird leider immer noch häufig zum Abstillen oder zumindest zu einer Stillpause geraten. Dieser Rat ist in vielen Fällen jedoch sehr kritisch zu betrachten, denn nur sehr wenige Erkrankungen verlangen tatsächlich, dass die Mutter abstillt, so die Experten der der La Leche Liga, einem Zusammenschluss von Stillberaterinnen. Denn Muttermilch enthält viele wichtige Immunstoffe und Antikörper, die dem Kind helfen können.

Soll ich weiterstillen, wenn ich krank bin?

Husten Sie oder zeigen Sie andere Erkältungs- oder Grippesymptome, ist das Baby wahrscheinlich schon einige Zeit den Erregern ausgesetzt. Eine Trennung von Mutter und Kind oder eine Unterbrechung des Stillens sei sogar kontraproduktiv, meint auch der Verband Europäischer Laktationsberaterinnen (VELB). Ob eine Übertragung auf das Kind über die Muttermilch möglich ist, ist noch nicht bekannt. Die "normale" Grippe wird jedoch nur selten über die Muttermilch an das Kind weitergegeben. Es wird vermutet, dass es sich mit der Schweinegrippe ähnlich verhält. Sind Sie zu schwach zum Stillen, pumpen Sie die Milch ab und lassen Sie jemand anderen das Baby damit füttern.

Wie schütze ich mein Baby?

Hier helfen allgemeine Vorsichtsmaßnahmen, die jeder einhalten sollte. Waschen Sie sich häufig die Hände mit Seife. Auch Ihrem Baby sollten Sie öfter die Hände waschen. Vermeiden Sie zu viele Küsschen und wenden Sie sich beim Niesen oder Husten ab.

Schützt Stillen mein Baby?

Muttermilch enthält für das Kind viele wichtige Inhaltsstoffe. Das Immunsystem der gestillten Säuglinge wird gestärkt, und sie werden weniger krank, da sie mit der Muttermilch wichtige Antikörper bekommen. Ist die Mutter erkrankt, enthält die Muttermilch weiterhin viele Immunstoffe und Antikörper, die den Verlauf einer Erkrankung beim Kind lindern oder gar verhindern können.

Soll ich weiter stillen, wenn mein Baby krank ist?

Das beste, was Sie für Ihr Kind tun können, ist es weiter zu stillen. Kranke Babys brauchen noch mehr Flüssigkeit als sonst. Deshalb ist das Stillen jetzt besonders wichtig. Legen Sie Ihr Kind ruhig öfter an. Ist das Kind sehr krank und zu schwach, um eigenständig zu saugen, sollten Sie Ihre Milch abpumpen. Die abgepumpte Milch kann im Fläschchen, einem Becher, mit dem Teelöffel oder einer Spritze gegeben werden.

Kann ich weiterstillen, wenn ich Grippemedikamente einnehme?

Auch während der Einnahme der beiden gängigen Wirkstoffe Oseltamivir und Zanamivir soll das Stillen ohne Unterbrechung fortgeführt werden, empfiehlt der VELB. Die Stillfrequenz soll sogar während der Erkrankung von Mutter oder Kind noch erhöht werden.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal