Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

In Berlins Szenekiez sind Luxuskinderwagen vor Dieben nicht sicher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Soko Bugaboo" jagt Kinderwagen-Diebe

17.06.2010, 09:56 Uhr | mmh, AFP

In Berlins Szenekiez sind Luxuskinderwagen vor Dieben nicht sicher. Zwei Frauen in Berlin mit Kinderwagen.

Immer häufiger werden Luxus-Kinderwagen geklaut. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Berlins Szene-Eltern haben es nicht leicht: Erst kinderfreie Zonen in Cafés, dann illegale Kinderwagenverbote auf den Gehwegen und jetzt das: Hochspezialisierter Kinderwagenklau in Berlin. Die Diebe haben es nicht auf irgendwelche Baby-Wagen abgesehen, sondern nur auf teure und angesagte Modelle der Luxusklasse. Die "Soko Bugaboo" verzeichnet einen hohen Anstieg der Fälle.

Berliner Kinderwagenklau nimmt zu

Fahrzeuge auf vier Rädern haben in Berlin von jeher Diebe angezogen. Doch seit Neuestem haben diese es auch auf nicht-motorisierte Gefährte abgesehen: Kinderwagen sind ein populäres Raub-Objekt - aber nicht irgendwelche: Die Langfinger greifen fast ausschließlich bei Wagen der niederländischen Edelmarke Bugaboo zu, Neupreis mindestens 800 Euro, je nach Extras können sie bis zu tausend Euro kosten. Besonders im Berliner Szenestadtteil Prenzlauer Berg sind die Diebe aktiv, wo gutsituierte markenbewusste Jungeltern die kleinen Leons oder Leonies im Bugaboo über den Kollwitzplatz schieben.

"Soko Bugaboo" auf Streife

Schon mehr als 60 Kinderwagen dieser Marke sind in Prenzlauer Berg in diesem Jahr gestohlen worden. "Das ist ein Anstieg", weiß ein Polizeibeamter, der in dem Kiez Streife läuft und gemeinsam mit einem Kollegen verstärkt nach gestohlenen Luxuskinderwagen Ausschau hält. "Soko Bugaboo" nannten Berliner Lokalmedien die beiden Beamten spöttisch. Eine genaue Statistik gibt es zwar nicht, doch im Schnitt werden rund 300 bis 400 Kinderwagen jedes Jahr in ganz Berlin gestohlen, berichtet die Polizeipressestelle.

"Manchmal sind es in einer Woche fünf Stück", sagt Liv Teufel, Teilhaberin des Kinderwagengeschäfts "Rasselfisch" in Prenzlauer Berg. In ihrem Laden hat die Polizei einen Warnhinweis aufgehängt, auf dem sie die Eltern auffordert: "Achten Sie auf Ihre Kinderwagen!!!" Die drei Ausrufezeichen zeigen die Dringlichkeit des Anliegens. Kinderwagenbesitzer sollen den fahrbaren Untersatz für ihre Kleinen weder im Hausflur, noch im Hof, noch im Treppenhaus abstellen. Selbst das Anschließen verhindere den Diebstahl nicht.

Kinderwagen gut sichern

Eine junge Mutter, die ihren Namen nicht nennen möchte, trägt ihren Kinderwagen deshalb grundsätzlich hoch in die Wohnung, oder stellt ihn in einen verschließbaren Keller. Sie schiebt zwar den Wagen eines deutschen Herstellers über die Straße, aber sicher ist sicher. Muss sie den Wagen doch einmal auf der Straße lassen, hat sie ein Fahrradschloss dabei, das schwerer ist als ihr Kind. Viele wundern sich aber auch, warum dies sich erst jetzt so entwickelt. "Ein Fahrrad mit dem Wert stelle ich auch nicht ungesichert auf dem Gehweg ab", sagt ein Passant.

Manche schon mehrfach beklaut

Liv Teufel kennt Frauen, denen bereits zwei- oder dreimal der Bugaboo gestohlen wurde. "Eine Kundin bekam ihren Kinderwagen neulich von der Polizei zurück, aber sie will ihn nicht mehr. Sie verkauft ihn jetzt", sagt sie. Auch die Diebe treten als Gebraucht-Kinderwagen-Händler auf, oder sie zerlegen den Wagen in Einzelteile und bieten Babyschale, Untersatz oder Fußsack auf Auktionsportalen stückweise zum Verkauf. "Dabei werden oft höhere Preise erzielt, als die Ersatzteile im Laden kosten würden", sagt Teufel. Wer im Internet nach "Bugaboo gebraucht" sucht, findet rasch Treffer.

Umsteigen auf Sparmodelle

Viele Mütter oder Väter steigen jetzt um auf billigere Kinderwagen, in der Hoffnung, dass die Räuber daran vorbeigehen. Doch manch einer bezweifelt, dass es sich hier um klassischen Diebstahl handelt. "Hier geht es nicht nur um die Bugaboos, sondern auch darum, den Familien, die häufig neu zugezogen sind, zu sagen: Ihr seid hier nicht erwünscht", sagt eine Mutter, die mit ihrem Einjährigen am "Rasselfisch" vorbeikommt.

Zusammenhang mit kinderfeindlichen Äußerungen?

Was ihre These unterstützt: Kürzlich tauchten rund um den Kollwitzplatz auf den Gehwegen rote Kreise auf mit einem Kinderwagen in der Mitte - im Stil eines Verkehrszeichens: Kinderwagen verboten! Nicht vergessen sind die Plakate, die Ende des vergangenen Jahres in dem Stadtteil aufgetaucht waren: "Wir sind ein Volk und ihr seid ein anderes." Sie spielten auf den Zuzug vieler wohlhabender Westdeutscher in den einstigen Künstler- und Arbeiterkiez an. Heute dominieren dort feine Restaurants, Bioläden - und Luxuskinderwagen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal