Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Babyfon: Stiftung Warentest untersucht elektronische Helfer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest untersucht Babyfone

07.02.2012, 16:12 Uhr | Stiftung Warentest

Babyfon: Stiftung Warentest untersucht elektronische Helfer. H+H Babyruf MBF 1213: Das günstigste ist gleichzeitig das schlechteste Produkt im Test. (Foto: Stiftung Warentest)

H+H Babyruf MBF 1213: Das günstigste ist gleichzeitig das schlechteste Produkt im Test. (Foto: Stiftung Warentest)

Eltern können sich nicht mit jedem Babyfon in Sicherheit wiegen. Bei einigen Geräten reicht der Empfang kaum zwei Häuser weiter, andere sind extrem störanfällig und kompliziert zu bedienen. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest, die in der Mai-Ausgabe 2011 der Zeitschrift "Test" erscheint. Hier finden Sie die wichtigsten Ergebnisse.

Funktechnik setzt Babyfonen Grenzen

Dem sicheren Betrieb eines Babyfons setzt vor allem die Funktechnik Grenzen. Bei manchen Modellen wie dem Babyfon "BM440 Eco Plus“ oder den beiden Geräten von "H+H“ kommt es schnell zu Störungen. Sie suchen sich keinen freien Funkkanal und schalten im schlimmsten Fall die Verbindung einfach ab. Besonders das mit Abstand günstigste Produkt "H+H Babyruf MBF 1213" (nur etwa 35 Euro) kann bei der Handhabung nicht überzeugen.

Hindernisse können Empfang stören

Wesentlich besser schnitten im Test von insgesamt 16 Babyfonen diejenigen Geräte ab, die mit Dect-Technik arbeiten, wie der Testsieger "Philips Avent SCD525". Auf freiem Feld versprechen sie rund 300 Meter weit Empfang. Hindernisse jedoch können die Reichweite deutlich reduzieren. Sowohl bei den rein akustischen Babyfonen als auch bei denen mit Bildschirm überzeugen die Produkte von Philips am meisten. Gleichzeitig handelt es sich dabei aber auch um die teuersten der getesteten Babyfone.

Keine Angst vor Funkwellen

Die Angst der Eltern vor Funkwellen ist unbegründet. Selbst Dect-Babyfone mit einer systembedingt höheren Feldstärke erreichten bei einem Meter Abstand nur gut sechs Prozent des zulässigen Grenzwerts.

Babyfone als Smartphone-App

Unbegrenzten Empfang bieten leistungsfähige Handys, die mit einer Zusatzsoftware zum Babyfon werden. Dabei bleibt das Handy beim Baby und ruft die Eltern an, wenn der Lärmpegel steigt. Die BabyPhone Deluxe App fürs iPhone gibt es für 2,99 Euro und die Android-Version kostet 1,99 Euro. Das elektromagnetische Feld ist beim Mobilfunknetz stärker, allerdings nur, wenn es sendet.

Der ausführliche Test ist in der Mai-2011-Ausgabe der Zeitschrift Test erschienen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal