Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Gewinnspiel zum Windeljubiläum von Pampers

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gewinnspiel zum Windeljubiläum von Pampers

21.02.2012, 12:15 Uhr | amr, t-online.de

Gewinnspiel zum Windeljubiläum von Pampers. Mit Pampers fünf Windelpakete im Wert von 500 Euro gewinnen. (Quelle: Pampers)

Mit Pampers fünf Windelpakete im Wert von 500 Euro gewinnen. (Quelle: Pampers)

Seit über 50 Jahren ist Schluss mit Windelkochen und nassen Baby-Popos. Im Jahr 1961 revolutionierte der amerikanische Chemie-Ingenieur Victor Mills den Windelmarkt zuerst in Amerika und später auch in Europa mit der Erfindung der Einwegwindel. Seit über 35 Jahren gibt es Pampers auch in Deutschland. Anlässlich vieler Jahre der Entwicklung innovativer Produkte und der daraus resultierenden glücklichen, zufriedenen Babys verlost Pampers fünf Pampers-Produkt-Pakete im Wert von je 100 Euro. Gehen Sie mit Pampers auf eine Reise durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage.

 (Quelle: T-Online)

Teilnahmebedingungen des Gewinnspiels: Einsendeschluss ist der 02.04.2012. Die Teilnahme erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Mitarbeiter der Deutschen Telekom AG und der beteiligten Firmen, sowie deren Angehörige sind von dem Gewinnspiel ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind alle, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Jeder Teilnehmer kann nur einmal mitmachen. Es werden nur korrekt ausgefüllte Formulare in das Auswahlverfahren aufgenommen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Gewinnanspruch verfällt nach Ablauf von drei Monaten, wenn der Gewinner nicht ermittelbar ist oder wenn sich dieser nicht innerhalb von drei Monaten nach Bekanntgabe des Gewinns beim Veranstalter des Gewinnspiels meldet.

Die Geschichte der Pampers Windel und die Meilensteine der Forschung

Victor Mills, Mitarbeiter der Forschungsabteilung bei Procter & Gamble war es leid, seine Enkel mit Stoffwindeln zu wickeln und forschte nach einer alternativen Lösung. Nach langen Test war es soweit: Die Pampers war geboren und setzte eine Revolution in der Kinderpflege in Gang.

Kinder und Eltern verwöhnen

Schon der Name der neuen Alternative zur Stoffwindel ist Programm. Pampers kommt vom Englischen to pamper und heißt übersetzt soviel wie verwöhnen oder verhätscheln. Und genau das tut die Windel auch und macht Kinder wie Eltern glücklich - sie verwöhnt zum einen den Baby-Popo und hält ihn trocken, zum anderen haben Mama und Papa weniger Arbeit, denn durch den Vorteil der einfachen Benutzung der Einwegwindeln tragen diese damals wie heute zur Schonung der elterlichen Nerven bei. Die ersten Pampers vor 50 Jahren hatten noch eine schlichte rechteckige Form und wurden von Sicherheitsnadeln zusammengehalten. Die elastischen Bauch- und Beinbündchen und Klebetapes wurden erst später entwickelt.

Die ersten Pampers gab es noch mit Sicherheitsnadeln. (Quelle: Pampers)Die ersten Pampers gab es noch mit Sicherheitsnadeln. (Quelle: Pampers)

Pampers in Deutschland

Anfang der 70er kam die Pampers Windel auch in Deutschland in die Geschäfte und bereitete dem aufwändigen Abkochen und Waschen der Stoffwindeln ein Ende. Auch die modernen Pampers-Modelle wie die verbesserte Pampers Baby-Dry und die neue Pampers Active Fit sind "Made in Germany", denn sie wurden in Schwalbach am Taunus entwickelt und im Pampers Werk in Euskirchen produziert.

Eine Windel für jede Entwicklungsstufe

Im Jahr 1997 gelang Pampers ein Durchbruch in der Saugfähigkeit. Die Entwicklung eines neuen Saugkerns verbesserte die Aufnahmefähigkeit und half, die empfindliche Babyhaut noch besser zu schützen. Die Einführung der Pampers New Baby, Pampers Active Fit und Pampers Easy Up Pants bot Eltern 2002 eine Windel für jede Entwicklungsstufe ihres Babys. Auch in den letzten zehn Jahren wurden Pampers Windeln stets mit Hilfe neuer Technik und wissenschaftlicher Erkenntnisse weiterentwickelt.

Die größte Innovation in den letzten 25 Jahren

2010 konnte Pampers die größte Innovation der Marke in den letzten 25 Jahren, die Pampers Active Fit mit DryMax, präsentieren. Die Forscher hatten durch die Entwicklung des DryMax Superabsorbers einen Weg gefunden, den bisher notwendigen Zellstoff im Windelkern zu ersetzen. Der Superabsorber besteht aus kleinen Kügelchen, die in Verbindung mit Flüssigkeit zu einem Gel werden. All diese kleinen und großen Innovationen haben die Pampers Windel zu dem gemacht, was sie heute ist.

Besser für die Umwelt: nachhaltiges Windeldesign

In Schwalbach am Taunus erforschen 350 Physiker, Chemiker, Ingenieure, Mediziner und Materialwissenschaftler weitere Optimierungsmöglichkeiten von Pampers Windeln. Auch die Nachhaltigkeit der Materialien der Windeln und der Verpackung steht dabei im Fokus der Wissenschaftler. Einwegwindeln haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Nicht nur die Leistungsfähigkeit von Pampers Windeln, sondern auch ihr Material und ihre Produktion sind dabei zukunftsweisend. "Unsere modernen Windeln sind weniger materialintensiv als vor 20 Jahren und können dabei das bis zu zwölffache ihres Eigengewichts an Flüssigkeit aufnehmen", so Dr. Frank Wiesemann, Leiter des Pampers Forschungszentrums in Schwalbach. "In Westeuropa haben wir beispielsweise das Gewicht unserer Windeln um ein Drittel reduziert." Das optimierte Design der Pampers Produkte bedeutet auch geringeren Energie- und Wasserverbrauch und Abfall in den Pampers Werken. Weltweit konnte zwischen 2002 und 2009 der CO2-Ausstoß um zehn Prozent gesenkt werden.

Einwegwindel oder Stoffwindel?

Für viele (werdende) Eltern stellt sich dennoch irgendwann die Frage, ob Stoffwindeln nicht generell eine umweltfreundlichere Lösung wären. Die Studie zur Ökobilanz (Life Cycle Assessment Studie)** "Stoffwindel vs. Einwegwindel" aus Großbritannien von 2008 hat sich diese Frage ebenfalls gestellt. Die LCA Studie kam zu dem Ergebnis, dass es nur einen geringen Unterschied zwischen den Umwelteinflüssen beider Windelsorten gibt. So ist der CO2-Ausstoß durch Einwegwindeln, die während der ersten zweieinhalb Lebensjahre eines Babys benötigt werden, geringer als bei Stoffwindeln, die zu Hause gewaschen und mit dem Wäschetrockner getrocknet wurden. Obwohl Stoffwindeln weniger Abfall verursachen, benötigen sie durch das Waschen und Trocknen durchschnittlich mehr Wasser, Energie und Waschmittel als eine Einwegwindel für ihre Herstellung und Entsorgung verbraucht.

Quelle: ** Environmental Agency UK: Using Science to create a better place. 2008. http://www.ahpma.co.uk/nappies.html

Weitere Aktionen von Pampers

Auf der Facebook-Seite von Pampers Deutschland http://de-de.facebook.com/PampersDeutschland finden Sie ebenfalls tolle Aktionen zum Mitmachen und Gewinnen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal