Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

30 Kameras filmen Geburten für neue RTL-Dokusoap

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

30 Kameras filmen Geburten für neue RTL-Dokusoap

25.02.2013, 11:53 Uhr | dpa

30 Kameras filmen Geburten für neue RTL-Dokusoap. Für die Doku-Soap "Babyboom - Willkommen im Leben" wollte RTL Geburten in einem Berliner Krankenhaus filmen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für die Doku-Soap "Babyboom - Willkommen im Leben" wollte RTL Geburten in einem Berliner Krankenhaus filmen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Für eine RTL-Dokusoap sollen fest installierte Kameras Geburten in Berlin filmen. Pure Emotionen oder Voyeurismus im "Big Brother"-Stil? Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen.

Noch nicht geboren, aber schon im Fernsehen

Kaum sind die Säuglinge auf der Welt, schon sind sie im Fernsehen: In einem Berliner Vivantes-Krankenhaus werden Geburten für eine neue RTL-Dokusoap gefilmt. Im Kreißsaal, im Krankenzimmer und in den Untersuchungsräumen zeichnen 30 Kameras seit mehreren Tagen Geburten auf. Familien, die einverstanden damit seien, bekämen ihr Baby in einem abgetrennten Bereich der Entbindungsstation, berichtet der Sender RTL. Dort soll das neue Format "Babyboom - Willkommen im Leben" zu sehen sein. Zuvor berichtete die Zeitung "B.Z." (24. Februar) in Berlin darüber. Der Ausstrahlungszeitpunkt und der Sendeplatz sind noch offen.

"Wir wollen Menschen und ihre Geschichten zeigen"

"Uns reizt das innovative Format, bei dem keine Kamerateams auf der Station unterwegs sind", sagte Vivantes-Sprecherin Mischa Moriceau. Durch die feste Installation der Kameras werde das Klinikgeschehen so authentisch wie möglich dargestellt. Das Format solle zwar intim und emotional sein - aber nicht voyeuristisch. "Wir wollen schlicht die Menschen und ihre Geschichten zeigen, die Mitarbeiter und werdenden Eltern." Vorbild für die neue Doku-Serie sei die Sendung "One Born Every Minute" aus England, hieß es bei RTL.

Droht die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens?

Der Senat wollte sich am Sonntag nicht zu dem Thema äußern. Der Grünen-Gesundheitspolitiker Heiko Thomas sagte: "Ich hätte Vivantes davon abgeraten." Dies trage zu einer Kommerzialisierung des Gesundheitswesens bei. Zudem frage er sich, welches Format danach folge. "Beim nächsten Mal sind wir dann beim Tod live dabei."

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping


Anzeige
shopping-portal