Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Bin ich nicht fürchterlich angebunden durch das Stillen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bin ich nicht fürchterlich angebunden durch das Stillen?

28.03.2013, 15:43 Uhr

Zweifellos ist man ungebundener, wenn das Kind mit der Flasche ernährt wird. Schon allein deswegen, weil der Papa oder die Oma problemlos einspringen können.

Aber auch Frauen, die stillen, sind nicht völlig unabhängig: Wenn sich das Stillen eingespielt hat, dann kann man abpumpen und dem Kind die Milch anbieten. Am besten friert man ein paar Portionen ein, dann ist man auf der sicheren Seite. Die Hebammen raten hier zum Füttern mit dem Becher, aber viele Frauen haben auch die Erfahrung gemacht, dass das Kind trotz eines Fläschchens zwischendurch nicht gleich auf die Brust verzichten will.

Und wenn man vorhat, bald wieder arbeiten zu gehen, dann ist es sowieso sinnvoll, das Baby ganz langsam und behutsam an die Flasche zu gewöhnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Weltklasse 
Amateurfußballer haut mit Tor alle vom Hocker

Diese Szene aus einem belgischen Amateurspiel geht um die Welt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal