Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Pampers-Windeln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Pampers-Windeln

11.04.2013, 09:56 Uhr | dpa-AFX

Verbraucherzentrale kritisiert Mogelpackungen bei Pampers-Windeln. Eltern sollten bei Windeln auf die Packungsgröße achten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eltern sollten bei Windeln auf die Packungsgröße achten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gleicher Preis, aber immer weniger drin: Die Verbraucherzentrale Hamburg hat dem Hersteller von Pampers-Windeln vorgeworfen, Eltern durch immer kleiner werdende Windelpackungen über den Tisch zu ziehen. Seien 2006 noch 47 Windeln in einer Packung gewesen, seien es heute bei gleichem Preis nur noch 34, teilte die Verbraucherzentrale mit. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück.

"In 20 Jahren ist die Packung leer"

Über einen Zeitraum von sieben Jahren habe der Hersteller die Füllmenge nach und nach von 47 Windeln im Jahr 2006 auf 44 bis 2009, 40 bis 2012, 37 bis 2013 und heute 34 Windeln reduziert. "Macht Procter & Gamble so weiter, ist die Packung in 20 Jahren leer", sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Eltern-Service 
Nützliche Tools für Eltern

Unsere kostenlosen Rechner, Kalender und Checklisten erleichtern Ihren... mehr

Stückzahl wird auf der Verpackung angegeben

Procter & Gamble erklärt dazu, Preissteigerungen seien manchmal unerlässlich, um die ständige Weiterentwicklung der Produkte zu ermöglichen. Dazu seien erhebliche Investitionen in Forschung, neue Produktionsanlagen und Informationsangebote für Eltern erforderlich. Die Preise könnten entweder direkt durch eine Erhöhung der Abgabepreise an den Handel angehoben werden oder indirekt durch eine verringerte Menge. Die Stückzahl werde deutlich auf der Vorderseite der Verpackung dargestellt.

"Eine Verbrauchertäuschung liegt nicht vor"

Außerdem sei der Handel verpflichtet, den Stückpreis pro Windel am Regal anzugeben. "Deshalb ist es für die Verbraucher möglich, eine bewusste Kaufentscheidung für oder gegen unser Pampers-Produkt zu treffen", sagt Sprecherin Melanie Fischer. "Eine Verbrauchertäuschung liegt nicht vor."

Verbraucherzentrale führt Mogelpackungsliste

Die Verbraucherzentrale pflegt nach eigenen Angaben seit nunmehr acht Jahren eine Mogelpackungsliste mit versteckten Preiserhöhungen. Derzeit seien unter Nennung von Namen und Hersteller mehr als 500 Produkte gelistet.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal