Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Kinderwagen Test: "Öko-Test" findet erhebliche Mängel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Öko-Test  

Kinderwagen-Test: "Öko-Test" findet erhebliche Mängel

30.04.2013, 14:10 Uhr | t-online.de, Ökotest

Kinderwagen Test: "Öko-Test" findet erhebliche Mängel. Kinderwagen-Test: Oft sind in diesem Fall hochpreisigere Modelle die bessere Wahl. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinderwagen-Test: Oft sind in diesem Fall hochpreisigere Modelle die bessere Wahl. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bereits im letzten Kinderwagen-Test von "Öko-Test" von 2011 fiel das Ergebnis alarmierend aus - und auch eine neue Untersuchung von Kinderwagen durch das Verbrauchermagazin zeigt, dass die meisten Modelle unnötige Schadstoffe enthalten. Zudem erwiesen sich manche im Gebrauchstest als zu klapprig oder wenig kindgerecht.

Kinderwagen-Test: Chemiekästen auf Räder

Manche Kinderwagen sind kleine Chemiekästen auf Rädern. So entdeckte das von "Öko-Test" beauftragte Labor beispielsweise in einem Wagen den krebsverdächtigen Farbstoffbaustein Anilin sowie einen Weichmacher, der Schilddrüse und Hirnanhangsdrüse schädigen kann. Ein anderes Modell enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen einige krebserzeugend sind. Außerdem hat das Labor erhöhte Mengen phosphororganischer Verbindungen gefunden, die als nervengiftig gelten und möglicherweise krebserregend sind. Nur zwei Hersteller haben die Schadstoffe nahezu vollständig aus ihren Wagen verbannt. Diese gehören allerdings zu den teuersten im Test.

"Öko-Test" rät zu hochpreisigen Kinderwagen

Für Eltern lohnt es sich nicht nur wegen der geringen Schadstoffbelastung die hochpreisigen Modelle (etwa 840 bis 1140 Euro) zu kaufen, empfiehlt "Öko-Test". Diese zeigen sich auch im Praxistest von einer guten Seite, während die günstigeren Modelle oft etwas klapprig oder sperrig sind. Als wenig stabil erwies sich etwa das Billigmodell im Test (179 Euro). Hier brach nicht nur die Schieberbefestigung, der Wagen kann sich auch unbeabsichtigt zusammenfalten.

Welcher Kinderwagen ist geeignet?

"Öko-Test" rät Eltern, vor dem Kauf eines Kinderwagens zu überlegen, wo dieser am häufigsten genutzt wird: Für die Großstadt eignen sich wendige Modelle mit schwenkbaren Vorderrädern, während auf dem Lande gut gefederte Modelle mit größeren Reifen angesagt sind. Auch sollte man unbedingt ausprobieren, ob der Wagen in den Kofferraum des Autos passt.

Tipps für den Kinderwagenkauf

Diese Tipps sollten Eltern beziehungsweise werdende Eltern außerdem beachten, wenn sie planen sich einen Kinderwagen anzuschaffen:

  • Nehmen Sie sich Zeit: Probieren Sie aus, mit welchem Wagen Sie gut zurecht kommen, und ob der Favorit ins eigene Auto passt. Die meisten Geschäfte erlauben das "Probeladen".
  • Gewichtscheck: Ein Kinderwagen muss oft getragen oder transportiert werden, ist das bei Ihnen so, sollten Sie ein leichtes Modell wählen.
  • Größe: In einen guten Kinderwagen sollten Kinder bis etwa drei Jahre passen: rund sechs Monate liegend in der Tragetasche oder –wanne und später im Sitz. Dieser sollte sich zum Schlafen waagerecht stellen lassen. Die Wagen müssen für Kinder bis mindestens 15 Kilogramm geeignet sein. Manche Anbieter loben sogar bis zu 20 Kilogramm aus.
  • Lehne: Die Lehne sollte höher als 50 Zentimeter sein. Größere Kinder können sonst ihren Hinterkopf nicht abstützen.
  • Räder: Auf holprigen Wegen wie im Wald oder auf Kopfsteinpflaster eignen sich Wagen mit vier großen Rädern am besten. Kleine, schwenkbare Vorder­räder sind in der Stadt sinnvoll.
  • Drei Räder: Schieben Sie dreirädrige Modelle nur in Schrittgeschwindigkeit. Fürs Joggen oder Inlineskaten sind sie nicht geeignet. Außerdem kann das einzelne Vorderrad an Bordsteinkanten wegknicken und den Wagen zum Kippen bringen.
  • Gebrauchte genau prüfen: Wenn Sie einen Kinderwagen im Internet oder auf dem Flohmarkt kaufen, kennen Sie die Vorgeschichte nicht. Hören Sie sich besser bei Bekannten um. Prüfen Sie: Gibt es Brüche? Funktionieren Gurt, Verriegelungen, Schieber und Bremsen? Ersatzteile sind nämlich nur begrenzt erhältlich. Die Gebrauchsanleitung sollte dabei sein.
  • Autokindersitz: In die meisten Gestelle passen auch Auto-Babyschalen – aber nur bestimmte. Lassen Sie sich beraten. Bei manchen Herstellern kostet der Adapter extra. Manche bieten gar keinen an. Der Autositz ist praktisch für kurze Transporte, sollte aber keine Dauerlösung sein, denn er zwängt Babys in eine starre Haltung.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren! 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal