Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Säuglingssterblichkeit im Westen höher als im Osten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Säuglingssterblichkeit  

Im Westen höher als im Osten

31.08.2013, 10:16 Uhr | dpa

Säuglingssterblichkeit im Westen höher als im Osten  . Säuglingssterblichkeit im Westen höher als im Osten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Frühchen haben im Osten deutlich bessere Überlebenschancen als im Westen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Im Westen Deutschlands sind nach einem "Focus"-Bericht in den vergangenen Jahren deutlich mehr Neugeborene gestorben als im Osten. Das Magazin beruft sich auf eine statistische Untersuchung des Leiters der Magdeburger Universitätskinderklinik, Gerhard Jorch.

Demnach starben in den Jahren 2010 bis 2012 die meisten Säuglinge in Bremen: nämlich umgerechnet auf 10.000 Neugeborene 36. In Niedersachsen waren es 30, in Nordrhein-Westfalen 28.

Die geringste Todesrate habe es demnach in Sachsen (14), Sachsen-Anhalt (15), Thüringen (15), Mecklenburg-Vorpommern (17) und Berlin mit 18 Todesfällen gegeben. Vor allem Frühchen hätten im Osten eine deutlich bessere Überlebenschance. Entsprechende Unterschiede der Sterblichkeit hatten auch schon andere Untersuchungen belegt.

Im Osten mehr spezialisierte Einrichtungen

Jorch führt das unter anderem darauf zurück, dass in den neuen Bundesländern die Versorgung der Frühchen nicht wie im Westen auf viele kleinere Kliniken, sondern auf wenige spezialisierte Einrichtungen konzentriert sei.

Die schlechten Überlebenschancen der Frühchen im Westen sei "beschämend", sagte Christian Poets, Leiter der Neonatologie (Neugeborenenabteilung) im Uniklinikum Tübingen, dem Magazin.

Mehr Pflegepersonal für gefährdete Frühchen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Krankenkassen, Ärzten und Kliniken hatte den Kliniken deshalb eine Mindestfallzahl für die Versorgung von Frühchen vorschreiben wollen, war aber am Bundessozialgericht gescheitert.

Der Ausschuss hat deshalb einen anderen Weg gewählt: Vom kommenden Jahr an muss eine Klinik pro besonders gefährdetem Frühchen mindestens eine Kinderkrankenschwester oder einen Fachpfleger haben.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal