Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Dopingmittel EPO könnte Frühchen vor Gehirnschäden schützen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frühchenforschung  

"Dopingmittel" könnte Frühgeburten vor Gehirnschäden schützen

27.08.2014, 16:38 Uhr | t-online.de

Dopingmittel EPO könnte Frühchen vor Gehirnschäden schützen. Dank EPO könnte man bei Frühchen womöglich auf Bluttransfusionen verzichten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dank EPO könnte man bei Frühchen womöglich auf Bluttransfusionen verzichten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die meisten bringen das Hormon Erythropoetin - besser bekannt als EPO - vor allem mit Sportdoping in Verbindung. Einen ganz anderen Nutzen haben Forscher der Universitätsklinik in Genf festgestellt: EPO könnte Kinder, die viel zu früh auf die Welt gekommen sind, vor Gehirnschäden schützen.

An der im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Untersuchung nahmen fast 500 Babys teil, die in der Schweiz zwischen der 26. und 31. Schwangerschaftswoche geboren wurden. Gehirnscans zeigten, dass EPO den Frühchen helfen kann, wenn es innerhalb von zwei Tagen nach der Geburt verabreicht wird.

EPO statt Bluttransfusionen

Bei EPO handelt es sich um ein Hormon, das die Produktion von roten Blutkörperchen fördert. Synthetisches EPO wird zur Behandlung von Krankheiten wie Anämie eingesetzt, bei denen ein Mangel an roten Blutkörperchen vorliegt. EPO könnte aber auch Frühchen verabreicht werden, um dadurch auf Bluttransfusionen zu verzichten.

UMFRAGE
Finden Sie die Gesundheitsversorgung von Kindern in Deutschland ausreichend?

Deutlich geringere Gehirnschädigung

Russia Ha-Vinh Leuchter, eine der Autorinnen der Studie, erklärt, dass die Schädigung der Gehirne bei den Kindern, die EPO erhalten hatten, viel geringer ist als bei der Kontrollgruppe, der ein Blindpräparat verabreicht worden war. Damit wurde laut der Wissenschaftlerin erstmals die positive Wirkung des Hormons auf die Gehirne von Frühchen nachgewiesen. Mit weiteren klinischen Studien wollen die Forscher diese Ergebnisse bestätigen.

Jane Hawdon vom Barts Health NHS Trust erklärt dazu, dass jeder Behandlungsansatz, der langfristige Gesundheitsprobleme bei Frühchen verringern könnte, weiter untersucht werden sollte. "Es ist aber auch wichtig festzustellen, dass es beim Großteil der Frühgeborenen zu keinen signifikanten Verletzungen des Gehirns kommt."

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal