Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Glyphosat in Muttermilch: Arzt gibt stillenden Müttern Rat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Glyphosat in Muttermilch  

Trotzdem stillen - Arzt hält Schadstoffkonzentration für unkritisch

26.06.2015, 18:18 Uhr | dpa

Glyphosat in Muttermilch: Arzt gibt stillenden Müttern Rat. Muttermilch ist die beste Nahrung für das Baby - wenn Mütter einige Regeln beachten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Muttermilch ist die beste Nahrung für das Baby - wenn Mütter einige Regeln beachten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Muttermilch von Frauen aus Deutschland sind Rückstände des Unkrautvernichters Glyphosat gefunden worden. Mütter sind jetzt verunsichert, ob beim Stillen Gefahr für ihr Baby besteht. Christian Albring vom Berufsverband der Frauenärzte erklärt, worauf Stillende achten müssen.

Die Grünen hatten die Muttermilch von 16 stillenden Frauen auf Belastungen testen lassen. Dabei wurden Glyphosat-Mengen gefunden, die über dem Grenzwert der Weltgesundheitsorganisation WHO liegen.

Umstritten ist jedoch, ob Glyphosat die Gesundheit schädigt. Die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO stufte den Wirkstoff im März als "wahrscheinlich krebserregend" ein.

Wie gefährlich ist Glyphosat in Muttermilch?

Albring beruhigt stillende Mütter: In der gefundenen Konzentration seien die Rückstände von Glyphosat kein Risiko für das Baby. Auch andere Umwelteinflüsse sollten Mütter nicht dazu verleiten, das Baby nicht zu stillen und stattdessen mit Fertignahrung aufzuziehen. Denn das Stillen stärkt das Immunsystem des Säuglings.

Worauf sollten Mütter in der Stillzeit verzichten?

Über die Muttermilch wird das Baby mit Genussgiften wie Nikotin, Alkohol und Koffein belastet. "Kein Nikotin in der Stillzeit, Alkohol und Kaffee nur in Ausnahmefällen - damit ist ein wichtiger Grundstein für die Gesundheit des Babys gelegt", sagt Albring.

Dürfen stillende Frauen Medikamente nehmen?

Einige Arzneimittel, die in der Schwangerschaft kritisch sind, können Frauen in der Stillzeit wieder einnehmen, weil sie sich in der Muttermilch nicht oder nur in sehr geringem Maß anreichern, erklärt Albring. Stillende können ASS und andere Schmerzmittel wie Ibuprofen für kurze Zeit wieder einnehmen, allerdings nur in geringer Dosis. Auch kortisonhaltige Arzneimittel, zum Beispiel bei Asthma und anderen allergischen Krankheiten, dürfen Frauen in der Stillzeit wieder nehmen. Sicherheitshalber sollten sie  zuvor den Arzt um Rat fragen.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal