Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Zika-Virus: Brasilianische Forscher finden Erreger in Babygehirnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Zusammenhänge  

Forscher entdecken Zika-Virus in Babygehirnen

17.02.2016, 14:28 Uhr | AFP

Zika-Virus: Brasilianische Forscher finden Erreger in Babygehirnen. Das Zika-Virus beunruhigt vor allem junge und werdende Mütter in Südamerika.  (Quelle: Reuters)

Das Zika-Virus beunruhigt vor allem junge und werdende Mütter in Südamerika. (Quelle: Reuters)

Brasilianische Forscher haben das Zika-Virus in Gehirnen von Neugeborenen lokalisiert und damit einen weiteren Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen dem Erreger und einer gefährlichen Fehlbildung des Kopfe, der Mikrozephalie, gefunden.

Der Nachweis gelang Forschern an der Katholischen Universität Paraná. Unter Leitung der Ärztin Lúcia Noronha würden seit 2015 auch die Plazenta von Schwangeren und Föten gezielt untersucht, wie die Agência Brasil berichtete. Das Virus steht im Verdacht, bei einer Infizierung von Schwangeren, schwere Schädelfehlbildungen der Ungeborenen auszulösen - aber bestätigt ist diese Verbindung bisher nicht.

Lucia Noronha sagte, das Virus sei im Hirngewebe nachgewiesen worden. Es sei aber noch nicht klar, wie der Erreger wirke.

Virus verursacht Schäden im Gehirn

Das Zika-Virus verursache Schäden im Gehirn, und das bestätige die Annahme eines Zusammenhangs zur Mikrozephalie, bei der der Kopf eine vergleichsweise geringe Größe aufweist, sagte Noronha. Ihr Team an der Universität PUC Parana habe Gewebeproben von der Stiftung Oswaldo Cruz erhalten. Es seien dieselben Proben, die Wissenschaftler der US-Gesundheitsbehörde CDC bekommen hätten. Diese kamen laut Noronha "zum selben Ergebnis: die Präsenz von Zika im Fötushirn".

Kussverbot für Schwangere

Vor zehn Tagen hatten Forscher des Forschungsinstituts Fiocruz in Rio de Janeiro mitgeteilt, sie hätten das Zika-Virus in Speichel und Urin von Patienten nachgewiesen. Unklar ist aber noch, ob das Virus über diese Flüssigkeiten übertragen wird. Die Forscher riefen jedoch Schwangere auf, vorsichtshalber niemanden zu küssen und mit niemandem das Besteck zu teilen, der mit dem Virus infiziert sein könnte.

Das 204-Millionen-Einwohner-Land Brasilien ist mit geschätzten 1,5 Millionen Fällen das von der Zika-Epidemie am stärksten betroffene Land. Das von der Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) übertragene Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika.

4000 Babys mit Mikrozephalie

Nach Angaben der brasilianischen Behörden sind seit Oktober mehr als 4000 Babys mit Verdacht auf Mikrozephalie auf die Welt gekommen, 462 Fälle sind bislang bestätigt. Der Kopf dieser Kinder ist deutlich zu klein und die Gefahr groß, dass sie geistig behindert sind oder unter neurologischen Schäden leiden werden.

In Brasilien gibt es bislang 41 bestätigte Fälle von Mikrozephalie, bei denen bei den Müttern auch Zika nachgewiesen werden konnte. Der Nachweis ist relativ schwierig, da sich die Infektion mit dem Virus nicht dauerhaft zeigen lässt und bei der Geburt eventuell schon nicht mehr möglich ist.

Seit Samstag beteiligt sich die brasilianische Armee am Kampf gegen das Zika-Virus. Insgesamt 55.000 Soldaten unterstützen landesweit die rund 310.000 eingesetzten Gesundheitsmitarbeiter beim Verteilen von Informationsbroschüren und dem Entfernen von Brutstätten der Gelbfiebermücke.

Soldaten bekämpfen derzeit in Brasilien die Brutstätten der Zika-Mücke. (Quelle: dpa)Soldaten bekämpfen derzeit in Brasilien die Brutstätten der Zika-Mücke. (Quelle: dpa)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der rasanten Ausbreitung des Zika-Virus den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen das Virus und kein Medikament gegen Mikrozephalie.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal