Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Kinder: Langes Schreien ist Gift für Babys

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das passiert im Körper  

Langes Schreien wirkt bei Babys wie Gift

19.07.2016, 10:26 Uhr | Nicola Wilbrand-Donzelli, t-online.de

Kinder: Langes Schreien ist Gift für Babys. Babys schreien nicht ohne Grund. Werden sie nicht getröstet, schüttet der kleine Körper schädliche Stresshormone aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Babys schreien nicht ohne Grund. Werden sie nicht getröstet, schüttet der kleine Körper schädliche Stresshormone aus. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nicht wenige Eltern sind überzeugt, dass es Babys nicht schadet, wenn man sie mal eine Weile schreien lässt. Doch das kann der kindlichen Entwicklung schaden. Eine Expertin erklärt, was schreiende Babys empfinden und was dabei in ihrem Körper passiert.

Mütter und Väter wollen das Beste für ihre Kinder. Aber sie wollen sie auch nicht verzärteln. Deshalb war "kontrolliertes Schreienlassen" eine durchaus akzeptierte Praxis. Sie wird auch in dem umstrittenen Bestseller "Jedes Kind kann schlafen lernen" von Annette Kast-Zahn und Hartmut Morgenroth vertreten.

Der Ratgeber basiert auf einer Methode des US-amerikanischen Neurologen und Kinderarztes Richard Ferber aus den 80er Jahren. Sie gilt als überholt. Ferber selbst hat später darauf hingewiesen, dass seine Methode nur als "Notfallprogramm" für verzweifelte Eltern gedacht sei und auf den Aspekt "Babys schreien lassen" verkürzt worden sei.

Seine Methode beruhigt jedes schreiende Baby

Dr. Hamilton aus Santa Monica ist offenbar der Babyflüsterer. Vor allem die ganz kleinen Säuglinge beruhigt der Kinderarzt mit wenigen Handgriffen. Auch seinem Youtube-Kanal erklärt der Babyexperte den Griff und und mit über 1 Mio Aufrufe trifft er damit offenbar den Nerv vieler junger Eltern. Zunächst werden die Arme des Säuglings vor der Brust überkreuzt und vorsichtig mit der Hand gesichtert. Mit der anderen Hand fasst man unter den Po des Babies und schaukelt es vorsichtig und sanft auf und ab. Da Babies in diesem Alter den Kopf noch nicht allein halten können und damit sie nicht nach hinten wegrutschen können, sollten die kleinen in einem 45° Winkel nach vorn geneigt werden. Die nah am Körper liegenden Arme und das sanfte Schaukeln fühlen sich für Babies an, wie in der Enge des Mutterleibs. Falls das Baby sich nicht durch den Griff beruhigen lässt, so Dr. Hamilton, fühlt es sich möglicherweise nicht gut oder ist hungrig. Vor allem in den ersten 2-3 Monaten lässt sich ein Säugling mit dem Griff gut beruhigen, danach wird er meistens zu schwer und für die Eltern unkomfortabel. Mögliche Alternativen können dann auch das Pucken, also das enge Einschlagen des Babies in eine Decke und das Tragen des Babies in einer Babytrage oder einem Tuch sein. Die Nähe zu den Eltern als auch eine für das Baby spürbare Begrenzung, wirken beruhigend und entlasten die Nerven der frisch gebackenen Eltern.

Seine Methode beruhigt jedes schreiende Baby. (Quelle: Bit Projects)


Preußische Erziehungsideale wirken nach

Dass die womöglich zu oberflächlich interpretierten Thesen von Ferber hierzulande auf fruchtbaren Boden gefallen sind, erklärt Diplom-Psychologin Fabienne Becker-Stoll vom Staatsinstitut für Frühpädagogik in Bayern auch mit den kulturhistorischen Wurzeln: Über ein Jahrhundert prägten preußische Tugenden wie Disziplin das deutscher Erziehungsideal. Darauf basierte auch das zur Nazi-Zeit von der Lungenfachärztin Johanna Haarer verfasste Buch "Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind". Sie riet ausdrücklich dazu, Neugeborene lange weinen zu lassen. Das sollte die Lungen stärken und die Kinder sollten ohne Verweichlichung früh lernen, alleine einzuschlafen.

"Das Schlimme ist", kommentiert Becker-Stoll, "dass dieses Buch bis in die späten achtziger Jahre unter leicht veränderten Titel weiter verlegt wurde. Es wurde von Kommunen sogar an frischgebackene Eltern verteilt und als Standard-Lehrbuch in der Kinderkrankenpflege, von Hebammen und Kinderärzten genutzt. Noch heute gibt es Mediziner, die davon ausgehen, dass es nicht schädlich ist, Babys und Kleinkinder eine Zeit lang weinen zu lassen."

Baby-Geschrei dient der Arterhaltung

Das Gegenteil ist der Fall: Ein Säugling, der schreit und nicht unmittelbar von seinen Bezugspersonen beruhigt wird, ist enormem Stress ausgesetzt. Denn wird sein Schreien nicht schnell erhört, löst das große Angst bei ihm aus.

"Das Alarm- und Emotionszentrum im Gehirn, das Limbische System, wo neben den liebevollen Emotionen auch elementare Empfindungen wie Schmerz, Hunger und Angst verarbeitet werden, ist bei Babys schon voll funktionsfähig. Und es wird sehr leicht ausgelöst", sagt die Diplom-Psychologin. "Würden hilflose Babys nicht sofort lautstark weinen, um auf ihre Not beziehungsweise Bedürfnisse aufmerksam zu machen, wäre die Menschheit wahrscheinlich bereits ausgestorben."

Babys können sich nicht selbst beruhigen 

Schlecht ist verzweifeltes Weinen auch deshalb, weil Säuglinge sich noch nicht selbst beruhigen können. Bei ihnen fehlen noch wichtige Nervenverknüpfungen im Gehirn, die das Limbische System und die Großhirnrinde verbinden, wo das Sprachzentrum aber auch vernünftiges und planerisches Denken angesiedelt ist. "Die Fähigkeit, seine Gefühle zu steuern, entwickelt ein Kind erst langsam in den ersten fünf, sechs oder sieben Jahren", weiß die Expertin und ergänzt: "Das kann ausschließlich in der emotional bedeutsamsten Beziehung zu seinen Eltern geschehen, von denen es existentiell abhängig ist."

Die beruhigende Wirkung des Kuschel-Hormons

Physiologisch wird der seelische Ausnahmezustand eines weinenden Babys von Stresshormonen ausgelöst. Dann wird das noch unreife Gehirn von Adrenalin und Cortison überschwemmt. Dieser biochemische Prozess lässt sich nur stoppen, wenn Mama oder Papa ihren aufgeregten Sprössling mit zärtlicher Zuwendung trösten. "Durch intensiven Körperkontakt wird das Kuschel-Hormon Oxytocin freigesetzt", erklärt Becker-Stoll. "Dieser Glücksstoff ist das einzige Gegenmittel zu den mächtigen Stresshormonen." Es bewirkt, dass das Kind zur Ruhe kommt und sich wieder geborgen fühlt.

Stress kann langfristig krank machen

Ohne tröstenden Körperkontakt wird auch kein Oxytocin ausgeschüttet. Adrenalin und Cortison werden weiter produziert, der Stresslevel bleibt hoch und kann nicht abgebaut werden.

"Diese Vorgänge sind Gift für das kindliche Gehirn. So können neurologische Vernetzungen, die für unsere Stressverarbeitung im weiteren Leben wichtig sind, nicht aufgebaut werden. Das wiederum führt dazu, dass Kinder, die schon früh mit ihren Ängsten allein gelassen werden, eine viel größere Wahrscheinlichkeit haben, später schwere Depressionen oder Angststörungen zu entwickeln. Sie können auch körperlich krank werden, weil Stress das Immunsystem schwächt."

Außerdem sind Kinder, die am Anfang ihres Lebens von ihren Eltern nicht aufgefangen werden, später oft selbst nicht zu tiefer Zuwendung und Empathie fähig. 

Getröstete Babys sind später emotional stabiler

Entgegen der Behauptung von Richard Ferber hat das Schreienlassen keinen pädagogischen Wert. Eine amerikanische Studie belegt, dass verzweifelte Babys, die immer sofort von ihren Müttern getröstet wurden, nach einem Jahr nur noch weinten, wenn sie sich erschreckt oder weh getan hatten. Kinder, auf deren Geschrei die Mütter erst nach einer Weile reagierten, blieben unruhiger und weinten auch nach zwölf Monaten noch wesentlich häufiger.

Signale des Babys lesen lernen

Wie reagieren Eltern am besten, wenn ihr Baby schreit? Sie müssen Feingefühl für dessen Signale entwickeln, damit sie schon beim ersten kleine Muckser wissen, was ihm fehlt. Das geht natürlich nur, wenn das Kind möglichst immer - auch nachts - im Blickfeld der Eltern ist.

Deshalb rät die Diplom-Psychologin jungen Eltern, sich in der ersten Zeit nach der Geburt so viel wie möglich von Freunden oder Verwandten helfen zu lassen. Denn nur mit einer Entlastung im Alltag habe man die Muße, sich voll und ganz auf das Baby und seine Bedürfnisse zu konzentrieren.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal