Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Baby >

Flüchtlinge: Vierlinge aus Jena dürfen vorerst bleiben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwei Jahre Frist  

Albanische Familie mit Vierlingen darf vorerst bleiben

28.06.2016, 16:06 Uhr | dpa

Flüchtlinge: Vierlinge aus Jena dürfen vorerst bleiben. Amelia, Frederic, Olivia und Xhesika (von links nach rechts) wurden in Jena geboren. (Quelle: dpa)

Amelia, Frederic, Olivia und Xhesika (von links nach rechts) wurden in Jena geboren. (Quelle: dpa)

Die von Abschiebung bedrohten Vierlinge einer albanischen Flüchtlingsfamilie aus Thüringen dürfen vorerst bleiben.

Die Familie sei als Härtefall anerkannt worden, teilte Migrationsminister Dieter Lauinger (Grüne) in Erfurt mit. "Nun kann die Familie nach ihrer Flucht und der Geburt ihrer Frühchen alle Herausforderungen auf einer sicheren Basis angehen."

Schlechte medizinische Versorgung in Albanien

Der Familie hatte die Abschiebung gedroht, weil Albanien zu den sogenannten sicheren Herkunftsländern gehört. Deren Bürger bekommen in der Regel kein Asyl in Deutschland. Die Eltern waren nach eigenen Angaben im Juli 2015 wegen der schlechten medizinischen Versorgung in Albanien nach Deutschland geflüchtet. Sie befürchteten Komplikationen bei der schwierigen Vierlingsschwangerschaft.

Frühchen-Geburt in Jena

Die Vierlinge - drei Mädchen und ein Junge - kamen Mitte Oktober in der Universitätsklinik Jena in der 32. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt. Sie wogen nur zwischen 1200 und 1655 Gramm.

Familie darf zwei Jahre bleiben

Die Familie bekommt nun zunächst einen befristeten Aufenthaltstitel für zwei Jahre. Wenn sie ihren Lebensunterhalt überwiegend selbst sichern könne, sei eine Verlängerung möglich.

"Das ist ein gutes Signal", sagte Lauinger. Er hoffe, dass nun alle Fragen der medizinischen Versorgung geklärt werden könnten und die Familie finanziell bald auf eigenen Füßen stehe.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal