Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Alleinerziehende: Freibetrag soll erst 2016 angehoben werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Warten auf finanzielle Entlastung  

Freibetrag für Alleinerziehende soll erst 2016 angehoben werden

14.03.2014, 09:52 Uhr | dpa

Alleinerziehende: Freibetrag soll erst 2016 angehoben werden. Viele Alleinerziehende leben mit chronisch knapper Kasse. (Quelle: thinkstock by getty images)

Wenn Alleinerziehende Vollzeit arbeiten, wird die Zeit fürs Kind knapp. (Quelle: thinkstock by getty images)

Alleinerziehende gehören in Deutschland zur Bevölkerungsgruppe mit dem geringsten Vermögen, sie sind besonders gefährdet, unter die Armutsgrenze zu rutschen. Nun müssen sie länger auf eine größere finanzielle Entlastung warten. Der Freibetrag für Alleinerziehende wird voraussichtlich ebenso wie das Kindergeld erst 2016 angehoben.

"Das Meinungsbild über zukünftige Gestaltungen eines Entlastungsbetrages für Alleinerziehende ist innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen", heißt es nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" in einer Antwort von Finanz-Staatssekretär Michael Meister (CDU) auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion.

Familien werden bis 2016 hingehalten

Nach Angaben aus Koalitionskreisen soll Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aber vorgeschlagen haben, die steuerliche Erleichterung für die Alleinerziehenden ebenso auf 2016 zu verschieben wie die Erhöhung des Kindergeldes, der Kinderfreibeträge und des Kinderzuschlages für Geringverdiener, berichtet die Zeitung. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sei damit unter der Bedingung einverstanden gewesen, dass von dem Paket dann spürbare Verbesserungen für ärmere Familien ausgingen.

Eine Anhebung des Freibetrages ist im Koalitionsvertrag fest vereinbart. Mit dem 2004 eingeführten Entlastungsbetrag sollten die höheren Kosten der Lebens- oder Haushaltsführung von Alleinerziehenden pauschal abgegolten werden. Inzwischen machen nach Meisters Angaben mehr als 896.000 Alleinerziehende die Förderung in ihrer Steuererklärung geltend. Jeder von ihnen habe 2013 rein rechnerisch mit 419 Euro von der Regelung profitiert, heißt es in dem Bericht.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal