Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kinder im Internet: Was Eltern wissen müssen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Medienkompetenz  

Kids im Netz: Was Eltern wissen müssen

13.10.2008, 14:12 Uhr | dpa / vb

Kinder im Internet: Was Eltern wissen müssen. Junge am PC

Junge am PC (Bild: T-Online)

Ob chatten, spielen, surfen oder auch der unmittelbare Nachrichtenaustausch per Instant Messaging (beispielsweise über Programme wie ICQ): Für viele Kinder ist das Internet inzwischen zum täglichen Begleiter geworden. Ihre Eltern wissen oft nicht, was ihr Nachwuchs online da so treibt. Indem sie einige von IT-Sicherheitsexperten ausgewiesene Regeln beherzigen, können sie den Überblick jedoch behalten. Die Grundlage dafür bilden Information und Kommunikation. Die Eltern müssen zunächst mit ihren Kindern über alle Gefahren reden, die im Internet lauern. Erklärt werden muss vor allen Dingen, wie persönliche Daten wie etwa Name, Adresse, Alter oder Telefonnummern missbraucht werden können. Kinder sollten auch wissen, was Viren, Würmer und andere Dateischädlinge anrichten können. Durch unvorsichtiges Surfverhalten kann man sich derartige Probleme schnell auf den eigenen Rechner holen.

Seiten und Freundeslisten überprüfen

Weiter ist es Aufgabe der Eltern, unbedingt in Erfahrung zu bringen, auf welchen Webseiten, in welchen Netz-Gemeinschaften und in welchen Weblogs sich ihre Kinder online aufhalten. Zudem sollten sie deren E-Mail-Adressen, Zugänge und Online-Identitäten für die Chatforen und IM-Dienste kennen, in denen sie verkehren. Auch die Freundes-Listen sollten überprüft werden, um zu sehen, mit wem das Kind Onlinekontakt pflegt. Nur so können Eltern notfalls eingreifen und eventuelle Gefahren schon im Ansatz erkennen.

Webseiten für die Kinder festlegen

Die Online-Aktivitäten der Kinder sollten immer beaufsichtigt werden. Das kann durch eigene Anwesenheit oder auch mit Hilfe der entsprechenden Sicherheitseinstellungen im Internetbrowser geschehen. Die meisten Internetanbieter bieten Eltern die Möglichkeit, gezielt festzulegen, welche Webseiten die Kinder aufrufen dürfen und welche nicht. Zur Beaufsichtigung gehört auch die Installation und Aktivierung entsprechender Sicherheitsprogramme auf dem PC. Über diese Software lässt sich festlegen, auf welche Seiten die Kinder surfen dürfen und auf welche besser nicht.

Den PC zum Familiencomputer machen

Zusätzlich gilt es, klare Regeln für den Gebrauch des Internets aufzustellen - und diese anschließend auch konsequent durchzusetzen. So sollten Eltern immer einen bestimmten Zeitraum festlegen, in dem die Kinder unter Aufsicht online gehen dürfen. Zudem sollten die gewünschten Verhaltensregeln einstudiert werden, mit denen Kinder online mit anderen kommunizieren. Schließlich raten Experten immer wieder dazu, den PC zum Familiencomputer zu erklären. Er steht dann nicht etwa im Kinderzimmer, sondern an zentraler Stelle in der Wohnung. So ist er immer unter Beobachtung, die Eltern als Ansprechpartner immer präsent und das Surfen wird zu einer Aktivität der ganzen Familie.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal