Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Riskante Anziehungskraft: Magnete in Kinderspielzeug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielwaren  

Riskante Anziehungskraft: Magnete in Kinderspielzeug

15.10.2008, 16:29 Uhr | ots; ruf

Magnete in Kinderspielzeug können gefährlich werden.Magnete in Kinderspielzeug können gefährlich werden. (Bild: Archiv)Kinderspielzeug muss vor allem eins sein: sicher. Doch immer wieder gelangt Ware auf den Markt, die für Kinder gefährlich werden kann. Zum Beispiel Spielzeug mit kleinen Teilen, die von Kindern verschluckt werden können. Besonders gefährlich sind Magnete, die häufig in Spielen oder Figuren enthalten sind. In den letzten Jahren haben Magnete zahlreiche Unfälle verursacht, sagt Peter Wanders von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: "Kinder bekommen oft Magnetspielzeug geschenkt und bei Magnetspielzeug kann es passieren, dass die Magnete sich lösen, weil sie unzureichend befestigt sind. Dadurch können die Kinder diese Magnete verschlucken, und zusammen mit zum Beispiel Eisenteilen verschluckt, bilden solche Magnete Verklumpungen, und es kann dabei zu Nekrosen innerhalb der Darmwände kommen, das heißt, dort stirbt Gewebe großflächig ab."
#
Spielwaren Sicheres Kinderspielzeug
Spielwaren Technik-Spielzeug hemmt die Fantasie
Genrekunde Alles Killerspiele, oder was?

EU-Kommission: Magnetspielzeug muss gekennzeichnet werden

Im letzten Jahr mussten Millionen von Spielzeugen vom Markt genommen werden. Die zuständige EU-Kommission hat deswegen die Spielehersteller verpflichtet, Magnetspielzeuge zu kennzeichnen: "Es gibt EU-weite Normen für Kinderspielzeug. Nur, diese Normen sind teilweise nicht ausreichend oder nicht aktuell. Zur Zeit werden diese Normen überarbeitet und bis dahin gilt Folgendes: dass nämlich dieses magnetische Kinderspielzeug ausreichend mit Sicherheitshinweisen versehen werden muss."



Eltern sollten Prüfsigel beachten

Wer Spielzeug kauft, sollte auf diesen Warnhinweis achten, der deutlich sichtbar und gut leserlich auf der Ware angebracht sein muss. Generell gilt beim Spielzeugkauf: Je besser die Qualität, desto geringer ist die Gefahr, dass sich ein Kind daran verletzt, so Susanne Woelk von der Aktion "Das Sichere Haus": "Ich empfehle, dass man beim Kauf von Spielzeug auf das Prüfzeichen GS achtet, das steht für 'Geprüfte Sicherheit'. Dieses Zeichen wird von unabhängigen Prüfstellen vergeben, nachdem das Spielzeug auf Herz und Nieren geprüft worden ist und man kann eigentlich davon ausgehen, dass sowohl das Material als auch die Verarbeitung gut sind und ungefährlich sind. Das beste Spielzeug bekommt man im Fachhandel mit der entsprechenden Beratung, bei Ramschläden und Basaren wäre ich sehr vorsichtig, weil billig meist auch bedeutet: Abstriche in der Qualität." Oft hilft auch der gesunde Menschenverstand dabei, gutes und sicheres Spielzeug zu kaufen. Empfehlenswert ist es, sich in Ruhe die Beschreibung durchzulesen oder, noch besser, das Spielzeug selbst auszuprobieren.

Brettspiele Spielen fördert die Familienbande
Stiftung Warentest Giftige Buntstifte und Radiergummis

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal