Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Harry-Potter-Erfinderin zaubert wieder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Literatur  

Harry-Potter-Erfinderin zaubert wieder

04.12.2008, 18:23 Uhr | sca, dpa

In einem verzauberten Garten, umgeben von hohen Mauern, sprudelt der Brunnen des wahren Glücks. Nur einmal im Jahr, zur Sommersonnenwende, kann ein einziger Mensch hierher gelangen und buchstäblich im Glück baden. Klingt märchenhaft - hat aber einen Haken: Die angeblich magische Fontäne im neuen Buch von Harry-Potter-Schöpferin Joanne K. Rowling hat nämlich gar keine Zauberkraft. Glücklich werden die drei Hexen und der Ritter mit Namen "Glücklos" trotzdem, als sie das falsche Wässerchen entdecken. Wie in allen fünf Geschichten des neuen Rowling-Buches Die Märchen von Beedle dem Barden gibt es nämlich eine eindeutige Moral: Für dein Glück musst du selber sorgen, und wenn du dich richtig anstrengst, findest du es auch.

Ursprünglich nur für Freunde

Kurz nachdem 2007 der letzte Potter-Band auf dem Markt war, wurde bekannt, dass die britische Erfolgsautorin das ursprünglich nur für Freunde geschriebene und von ihr selbst illustrierte Märchenbuch veröffentlichen wollte. Sämtliche Honorarerlöse des in 23 Sprachen erscheinenden Buchs, das in Großbritannien und Deutschland am Donnerstag zeitgleich herauskam, gehen an Rowlings Kinderhilfsorganisation "Children's High Level Group".

Details aus der Zauberwelt

Vor allem kleine Potter-Fans können nun pünktlich zum Weihnachtsgeschäft glücklich in dem kleinen Bändchen versinken, denn Rowling verrät zahlreiche bislang unbekannte Details aus der Zauberwelt. Auf ihren Einfallsreichtum und Witz ist Verlass. "Die Märchen von Beedle dem Barden sind eine Sammlung von Geschichten, die für junge Hexen und Zauberer geschrieben wurde. Sie werden seit Jahrhunderten gerne zur Schlafenszeit vorgelesen", schreibt Rowling in der Einleitung, die bereits ganz für Leser aus der Zauberei-Welt formuliert ist. Als "Buch im Buch" spielten die Geschichten im siebten Potter-Band eine wichtige Rolle. Bei kleinen Magiern sind sie so bekannt, wie bei Nicht-Zauberkindern Schneewittchen und Dornröschen. Rowling allerdings gibt zu: "Beedles Geschichten ähneln unseren Märchen in vielerlei Hinsicht; so wird Tugend meistens belohnt und Bosheit bestraft."

Aus dem magischen Nähkästchen geplaudert

Die fünf Geschichten sind voller klassischer Märchenelemente - alleine drei von ihnen fangen in der deutschen Übersetzung mit "Es war einmal" an. Sie sind gerade heraus erzählt, die moralische Botschaft kann auch von jungen Lesern so gut wie nicht verfehlt werden. Trotzdem geht der moralische Zeigefinger erwachsenen Fans nicht auf die Nerven. Denn Rowling benutzt einen Trick: Der große Zaubermeister und ehemalige Direktor der Hexen-Schule Hogwarts, Albus Dumbledore, hat zu jedem Märchen einen Kommentar verfasst und plaudert humorvoll aus dem magischen Nähkästchen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal