Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kinder im Internet: Elternkontrollen sind im Netz schwer umsetzbar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Elternkontrollen im Netz schwer umsetzbar

21.01.2009, 09:12 Uhr | sca, dpa

Kinder im Internet: Elternkontrollen sind im Netz schwer umsetzbar. Eine Junge surft im Internet.

Eine Junge surft im Internet. (Bild: Imago)

Die Umsetzung von Online-Sicherheitsvorkehrungen für Kinder gestaltet sich schwierig und wirft neue Fragen zu Daten- und Jugendschutz sowie kommerziellem Missbrauch auf. Vergangene Woche hatte die US-amerikanische Internet Safety Technical Task Force einen Bericht veröffentlicht, wonach die Bedrohungen aus dem Netz häufig überschätzt werden und sexuelle Übergriffe kein allzu großes Problem darstellen. Dennoch bedarf es angemessener Sicherheitsmaßnahmen beziehungsweise elterlicher Kontrollen, um das Surfen für Kinder und Jugendliche möglichst gefahrlos zu halten. Wie auch in dem Bericht deutlich wird, gibt es bislang keine umfassende technische Lösung, die die Sicherheit von Minderjährigen im Umfeld von sozialen Netzwerken und Online-Communitys gewährleistet.

Alter und Identität überprüfen

Technologien, die das Alter und die Identität der Kinder überprüfen, finden in der Diskussion derzeit den breitesten Konsens in der Politik, berichtet Larry Magid von Cnet, der als Vertreter der Organisation ConnectSafely auch in der Task Force mitgearbeitet hat. Einige der vorgeschlagenen Altersverifizierungssysteme würden allerdings den Zugang auf Schulakten erfordern. Die meisten diskutierten Maßnahmen basieren auf der Einbindung der Eltern und deren Zustimmung zur Nutzung von Seiten wie MySpace und Facebook. Dadurch würden neben der beabsichtigten Sicherheit gleichzeitig auch neue Probleme entstehen. So ist es im Netz zunächst einmal nicht ganz einfach, festzustellen, ob sich gerade tatsächlich ein Elternteil bei einem bestimmten Dienst anmeldet oder es sich doch um das Kind selbst handelt. Hinzu kämen Datenschutzfragen und der mögliche Missbrauch von Schülerakten zu kommerziellen Zwecken, warnt etwa Marsali Hancock, Präsidentin von iKeepSafe.

Kein Schutz vor Mobbing

Aber selbst wenn Altersabfragen eingeführt werden, wird das um sich greifende Cyberbullying, das laut Bericht ein Hauptproblem für Jugendliche im Netz darstellt, dadurch nicht bekämpft. Eine Zunahme des gegenseitigen Mobbings unter Kindern bestätigt auch Katja Knierim, Projektleiterin Chats & Communitys bei der Initiative jugendschutz.net gegenüber pressetext und erklärt: "Es ist auch möglich, dass sich ein Täter unter der Identität des Opfers anmeldet und in dessen Namen Unwahrheiten verbreitet." Hier hätten die Anbieter Möglichkeiten, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, indem sie zum Beispiel Mobbing-Fälle konsequenter ahnden und Inhalte wie Bilder und Videos im Vorfeld prüfen würden, so Knierim weiter.

Soziales Umfeld der Kinder entscheidend

Ein weiteres Problem ortet Magid im sozialen Umfeld der Kinder. ConnectSafely habe festgestellt, dass jene Minderjährigen, die dem höchsten Risiko ausgesetzt sind, gleichzeitig meist auch aus einem Elternhaus stammen, in dem sich die Erziehungsberechtigten ohnehin nicht um das Wohl der Kinder kümmern und sich bei technischen Sicherheitssystemen gar nicht erst anmelden würden. Außerdem gebe es Eltern, die aus den unterschiedlichsten Gründen den Zugang zu sozialen Netzwerken ganz bewusst und kategorisch verbieten. Das wiederum könnte negative Rückwirkungen auf die Kinder haben, die auf den ersten Blick gar nicht in Betracht gezogen werden. So wenden sich zum Beispiel viele Jugendliche in den USA direkt über Facebook und MySpace an die National Suicide Prevention Lifeline und bekommen so Hilfe vermittelt, auf die sie anders vielleicht gar nicht gestoßen wären.

weiter zu Teil 2

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal