Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Internet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internet  

Elternkontrollen im Netz schwer umsetzbar

21.01.2009, 10:44 Uhr | sca, dpa

Vor pornografischen Inhalten schützen

Um Kinder beim Surfen im Internet zum Beispiel vor pornografischen Inhalten zu bewahren, eignen sich sogenannte Whitelists besonders gut. Das berichtet die in Hannover erscheinende Computerzeitschrift "c't" (Ausgabe 3/2009). Als Whitelists werden Funktionen in Webfilter-Programmen bezeichnet, mit denen nur ausdrücklich von den Eltern erwünschte Webseiten auf den Rechner gelassen werden. Auf diese Art könnten Eltern auch dafür sorgen, dass ihre Kinder nur in moderierten Chats unterwegs sind, in denen unerwünschte Annäherungsversuche durch Fremde sofort bemerkt und unterbunden werden.

Blacklists für Teenager

Sinnvoll seien Whitelists allerdings nur für Jüngere. Bei Teenagern, die mehr Freiraum beim Surfen fordern, seien sogenannte Blacklists besser geeignet. Mit deren Hilfe könne der Zugriff auf bekannte Porno- und Gewaltseiten ausgeschlossen werden. Einen hundertprozentig zuverlässigen Filter gebe es aber nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Hongkong 
Horror-Unfall! Rolltreppe ändert plötzlich Richtung

18 Verletzte nach voll beschleunigtem Richtungswechsel. Video


Shopping

Anzeige
shopping-portal