Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Playmobil-Erfinder Hans Beck gestorben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Playmobil  

Playmobil-Erfinder Hans Beck gestorben

02.02.2009, 16:47 Uhr | rev, dpa

Playmobilpirat mit seinem "Vater" Hans Beck. (Bild: dpa)Playmobilpirat mit seinem "Vater" Hans Beck. (Bild: dpa) Er war der "Vater" der kleinen Playmobil-Figuren: Im Alter von 79 Jahren ist Hans Beck, der Erfinder des weltweit erfolgreichen Playmobil-Spielsystems, gestorben. Dies teilte der Hersteller, die Firma Geobra Brandstätter (Zirndorf), nun mit. Beck, der seinen Ruhestand am Bodensee verbrachte, starb nach schwerer Krankheit am 30. Januar.

Spielwaren Barbie wird 50
Quiz Bestehen Sie den Pisa-Test?
Spielzeug Wunsch nach Kriegsspielzeug ignorieren
Spielwaren Technik-Spielzeug hemmt die Fantasie

Milliarden-Verkäufe

Mit Playmobil habe Beck ein wichtiges Kapitel Spielzeug-Geschichte geschrieben, teilte die Firma mit. Das von ihm entwickelte Spielzeugsystem kam 1974 auf den Markt und trat seinen Siegeszug durch die Kinderzimmer der Welt an. Bis heute wurden 2,2 Milliarden der Spielfiguren gefertigt.

Karrierebeginn als "Mustermacher"

Beck war langjähriger Entwicklungsleiter bei Geobra Brandstätter. Von 1958 bis 1998 entwarf der gebürtige Thüringer Produkte für das fränkische Unternehmen. Firmeninhaber Horst Brandstätter hatte den gelernten Möbeltischler und passionierten Modellbauer 1958 aus über 20 Bewerbern als "Mustermacher" ausgewählt - eine Entscheidung, die sich als Glücksgriff erwies.

Am Anfang: Bauarbeiter, Ritter und Indianer

Denn mit Playmobil gelang Beck der große Wurf. Brandstätter hatte an ihn den Wunsch nach einem Serienspielzeug herangetragen, dachte nach Firmenangaben aber mehr an eine Fahrzeugserie für Kleinkinder. Beck jedoch erfand etwas ganz Neues: Eine 7,5 Zentimeter große Kunststoff-Figur mit beweglichen Armen und Beinen. Bauarbeiter, Ritter und Indianer - das waren die ersten Playmobil-Männchen, für die Beck auch Ausstattung und Zubehör entwarf.

Ohne Horror und Gewalt zum Erfolg

Auf der Nürnberger Spielwarenmesse 1974 wurden die ersten Spielfiguren vorgestellt. Die Branche reagierte reserviert, doch die Kinder waren begeistert. Eine Erfolgsstory begann, die die Zirndorfer Firma zu einem der größten deutschen Spielwarenhersteller mit knapp 3000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 452 Millionen Euro (2008) gemacht hat. Playmobil wird heute in rund 70 Ländern vermarktet. "Kein Horror, keine vordergründige Gewalt, keine kurzfristigen Trends" war Becks Grundsatz, dem die Franken bis heute treugeblieben sind.

Test
Vätertest Wie ist das Verhältnis zu ihrem Kind?

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Besser als WSV! Gleich losstöbern und zugreifen!

Ausgewählte Artikel jetzt bis 93 % reduziert - Bücher, Kalender, DVDs, CDs, Deko u.v.m. bei Weltbild.de. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal