Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Nordrhein-Westfalen: Heim statt U-Haft für junge Straftäter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Straftäter  

Junge Straftäter: Heim statt U-Haft

15.04.2009, 12:31 Uhr | mmh, dpa

Nordrhein-Westfalen: Heim statt U-Haft für junge Straftäter. Heim statt Knast für jugendliche Straftäter.

Heim statt Knast für jugendliche Straftäter. (Bild: Imago)

Jugendlichen Straftätern in Nordrhein-Westfalen soll bei weniger schweren Delikten die Untersuchungshaft künftig möglichst erspart bleiben. Mehr Straffällige zwischen 14 und 18 Jahren sollen stattdessen bis zum Prozessbeginn in Heimen der Jugendhilfe untergebracht werden.

Dies sieht ein am Dienstag von Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter und Jugendminister Armin Laschet (beide CDU) vorgestelltes Konzept vor. Die Ministerin betonte, dass für notorische Gewalttäter oder Mord-Verdächtige die "Haftvermeidung" nicht gedacht sei. Im vergangenen Jahr kamen in NRW knapp 500 junge Leute in U-Haft. Nur 26 Jung-Straftäter wurden in Heimen untergebracht. Ziel sei, diese Zahl zunächst zu verdoppeln.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video


Shopping

Anzeige
shopping-portal