Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Trotzphase: Wenn Kinder ihre Eltern schlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trotzphase  

Tobende und hauende Kinder

22.04.2009, 14:56 Uhr | Simone Blaß; sca

Trotzphase: Wenn Kinder ihre Eltern schlagen. Kleinkind zerrt an seiner Mutter.

Mutter versucht ihren wütenden Sohn zu beruhigen. (Foto: Imago)

Die kleine Isabelle, gerade drei Jahre alt geworden, brüllt wie am Spieß und gibt ihrer Mutter eine Ohrfeige. Die Mutter hatte ihr Milch eingegossen, das wollte sie lieber selber machen. In der sogenannten Trotzphase verteilen temperamentvolle Kinder probehalber auch mal Schläge und Tritte, um sich durchzusetzen. Das Kind testet so seine Macht aus und ist erstmal begeistert, welche Aufregung es bewirken kann. Gerade bei Kindern im Alter zwischen zwei und vier Jahren kommt es immer wieder vor, dass sie mit ihrer Wut im Bauch nicht klarkommen, diese dann sehr lautstark ihrer Umgebung kundtun und auch nicht davor zurückschrecken, Mama oder Papa zu hauen. Trotzphase nennt man das und dieses Verhalten kann elterliche Nerven ungemein strapazieren.

Erste Autonomiebestrebungen

In der "Eltern"-Zeitschrift vom März 2009 wird der dänische Familientherapeut Jesper Juul zu diesem Thema mit folgenden Worten zitiert: „Genauso gut könnte man vom Kinderstandpunkt aus sagen, dass Eltern trotzen - die Großen wollen einfach nicht so, wie die Kleinen wollen.“ Ein interessanter Gedanke. Es ist nicht einfach für ein kleines Kind, damit klarzukommen, dass die Eltern in manchen Momenten nicht das Gleiche wollen, wie es selbst. Das Kind erkennt zunehmend, dass es ein selbstständiges Wesen ist, versucht, sich von den Eltern abzunabeln, testet die eigene Durchsetzungsfähigkeit und braucht trotzdem eine ganze Portion Sicherheit im Hintergrund. Unter anderem die Sicherheit, geliebt zu werden, auch dann, wenn Meinungsverschiedenheiten auftreten. Hinzu kommt, dass es sich in dem Alter, in dem die ‚Trotzphase‘ in der Regel beginnt, verbal noch nicht so gut ausdrücken kann, was häufiger zu Missverständnissen zwischen ihm und der Umwelt führt. Wenn man sich diesen Hintergrund vor Augen hält, dann ist es leichter, einzusehen, dass der Zorn nicht gegen einen selbst gerichtet ist. Er ist Ausdruck eines Zwiespaltes. Wollen und Können stehen sich hier gegenüber.

Ich will aber, allein und selbst sind die neuen Lieblingswörter

Leni ist vier. Und sie hat neue Schuhe. Die sie natürlich auch selbst anziehen möchte. Doch das klappt noch nicht so recht, denn sie schafft es nicht alleine, die Schnürsenkel zuzubinden. Vor lauter Wut schmeißt Leni die teuren Schuhe in die Ecke und brüllt... Das kleine Mädchen ist an seine persönliche Grenze gestoßen und darüber ärgert es sich massiv. Dabei will es doch gerade jetzt alles möglichst alleine und selbstständig machen, möchte nicht mehr dauernd von den Großen abhängig sein. Wenn man erst einmal verstanden hat, warum die neuen Schuhe gerade in die Ecke geflogen sind, fällt es einem leichter, mit Verständnis zu reagieren und dem Kind, sobald es sich beruhigt hat, anzubieten, das Schleifenbinden noch einmal zu üben. Und es darin zu bestärken, dass es bald selbst in der Lage sein wird, seine Schuhe alleine zuzubinden.

Einfach zu peinlich

Manchmal ist ein solcher Trotzanfall aber auch einfach ein Austesten der eigenen Grenze. Klassisch dabei ist die Situation an der Supermarktkasse, an der wohlweislich die Süßigkeiten in Kinderhöhe platziert sind: Lukas ist drei Jahre alt. Früher war es kein Problem, mit ihm einkaufen zu gehen, aber seit einiger Zeit gibt es regelmäßig Theater an der Kasse. Die Süßigkeiten haben es ihm angetan und das Nein seiner Mutter bringt ihn dazu, sich schreiend auf den Boden zu werfen und zu toben. So lange, bis Mama nachgibt, weil ihr die Situation einfach zu peinlich ist... Kaum ein Elternteil, das so etwas nicht kennt. Die Leute bleiben stehen, beobachten einen und halten manchmal auch mit weisen Kommentaren nicht hinter dem Berg. Was es einem noch schwerer macht, ruhig und vor allem konsequent zu bleiben. Doch das ist das A und O. Wer in einer solchen Situation dem schreienden Kind nachgibt, fördert die Wutanfälle und wird in kürzester Zeit wieder vor dem gleichen Problem stehen.

Nehmen Sie die Emotionen Ihres Kindes ernst

Klare Regeln vereinfachen das Miteinander. Allerdings dürfen es nicht zu viele sein, denn sonst fühlt sich das Kind zu stark bevormundet und reagiert gar nicht mehr. Sprechen Sie nur wenige, aber dafür für das friedliche Zusammenleben wichtige Verbote aus. Und bleiben Sie bei diesen konsequent. Gelassenheit und Ruhe sind die beste Reaktion auf Trotz. Doch an manchen Tagen geht das nicht, da ist man selbst nicht in der Lage, entspannt zu reagieren. Dann ist es am besten, die Situation aufzulösen. Im Supermarkt kann das bedeuten, das tobende Kind schweigend unter den Arm zu nehmen und mit ihm an einen ruhigeren Ort zu gehen, wo es sich in der Regel meist von selbst schnell beruhigt. Zuhause kann man auch mal den Raum verlassen. Allerdings sollte man das dem Kind auch vorher mitteilen. Und ihm sagen, dass es jederzeit zu einem kommen könne, wenn es sich beruhigt hat. Denn vor allem nach einem Wutanfall ist das Bedürfnis nach Zuneigung und Aufmerksamkeit besonders groß.

Wenn Kinder Eltern hauen

Manchmal gehen die Machtproben noch weiter und temperamentvolle Kinder verteilen Schläge oder Tritte. Für viele Eltern ist das besonders schwierig, weil sie sich damit persönlich angegriffen fühlen. Die Kinder- und Jugend-Psychologin Dr. Eva Busch rät: "Sie müssen sofort ernst, aber gelassen klarmachen, dass Sie Schläge nicht dulden. Also laut und bestimmt 'Nein' sagen, dem Kind in die Augen schauen und seinen Arm festhalten." Auch für Kompromisse seien Kinder aufnahmebereit, sie könnten auch eine Regel wie "Lieber laut reden statt treten" schon verstehen.

Selbstständigkeit fördern

Wenn das Kind weiß, dass es, egal welches Theater es macht, z.B. an der Supermarktkasse keine Süßigkeiten bekommt, so wird es über kurz oder lang sein Verhalten aufgeben und das Einkaufen wird wieder reibungslos klappen. Besonders dann, wenn das Kind eine eigene Aufgabe bekommt und aktiv selbst mit einkaufen darf. Kleine Aufträge fördern die Selbstständigkeit und geben dem Kind das Gefühl, auch alleine etwas zu schaffen.

Manche Eltern bleiben vorerst verschont

Es gibt auch Kinder, die die klassische Trotzphase nicht erleben. In der Regel allerdings kommt der Ablösungsprozess dann verstärkt zum Schuleintritt. Auch hier trifft der Wunsch nach Selbstständigkeit und Freiheit massiv mit dem Wunsch zusammen, sich von den Eltern noch beschützen zu lassen. Eigentlich geht es hier gar nicht um Widerstand, sondern darum, sich abzulösen und selbstständig zu werden. Und das ist ein schwerer Prozess. Für beide Seiten.

Ruhig und gelassen bleiben

Bleiben Sie bei einem Wutanfall ruhig und gelassen, auch wenn es schwerfällt. Das beendet ihn am schnellsten und Sie haben dann, wenn das Kind sich wieder beruhigt hat, die Möglichkeit, mit ihm zu reden. Vermeiden Sie dabei aber endlose Vorträge. Formulieren Sie lieber Ihre Grenzen klar und deutlich und reduzieren Sie das Wort ‚Nein‘ auf Ihnen wichtige Dinge, bei denen Sie dann aber auch konsequent bleiben.

Bereiten Sie Ihr Kind vor

Lassen Sie dem Kind genügend Zeit, sich auf eine Situation einzustellen. Wenn es zum Beispiel spielt und Sie wollen gehen, dann warnen Sie es vor. Sagen Sie ihm, dass Sie in zehn Minuten gehen möchten und fordern Sie es nach fünf Minuten freundlich auf, jetzt zum Schluss zu kommen. Dann aber sollten auch Sie sich an die Verabredung halten und nicht noch ein weiteres Pläuschchen mit der Nachbarin führen. Denn Regeln sollten für alle Familienmitglieder gelten. So erziehen Sie durch ihr eigenes Vorbild.

Ein ganz natürliches Verhalten

Wenn das Kind trotzt und einen in eine peinliche Situation bringt, dann kann das zweifelsohne auch dazu führen, dass man selbst wütend wird. Es ist in Ordnung, wenn das Kind das spürt, allerdings sollte man sich nicht von ihm abwenden, es abwerten oder gar bedrohen. Und auch nicht nachtragend sein. Besser ist es, sich vor Augen zu führen, dass es sich um ein ganz natürliches Verhalten handelt, das zur Entwicklung des Kindes beiträgt und von dem es etwas lernen kann. Es macht jetzt Erfahrungen, die es später im Leben weiterbringen können. Konfliktsituationen gehören zum Leben dazu genauso wie die Tatsache, dass es wichtig ist, zu wissen, wie man seine Gefühle am besten ausdrückt und wie man Kompromisse findet. Ohne sich schreiend auf den Boden zu werfen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal