Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kommunikationsstörung Mutismus: Die großen Schweiger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sprechverhalten  

Die großen Schweiger

03.06.2009, 11:14 Uhr | mmh, dpa

Kommunikationsstörung Mutismus: Die großen Schweiger. Wie bringt man die kleinen Schweiger zum plaudern?

Wie bringt man die kleinen Schweiger zum plaudern? (Bild: dpa)

Manche Kinder reden ohne Punkt und Komma. Anderen muss man jedes Wort aus der Nase ziehen. Wenn Kinder nur wenig sprechen und von sich aus nichts erzählen, ist das für Eltern eine echte Herausforderung. Doch es gibt Wege, kleine Schweiger zum Sprechen zu ermuntern, ihnen den Spaß am Erzählen zu vermitteln.

Alles aus der Nase ziehen?

Mittagszeit, der Schulranzen fliegt in die Ecke, Hunger und Durst sind erst mal zu stillen. Aus manchen Kindern sprudeln schon an der Türschwelle alle Erlebnisse des Tages heraus. Aber viele Eltern kennen eine andere Situation. Fragen sie den Nachwuchs, wie es in der Schule war, kommt nur ein müdes "Okay". Und sonst? "Ganz gut." Thema beendet. Es ist schwierig für Eltern, wenn ihre Kinder nicht mit Informationen herausrücken. Oft erfahren Mutter oder Vater dann erst durch Gespräche mit Lehrern oder Erziehern, was ihr Kind treibt, mit wem es befreundet ist oder wie es in der Gemeinschaft zurechtkommt.

Vor allem Jungs sind Schweiger

Das gelte vor allem für Jungs, sagt der Kinderpsychologe Martin Teichert aus Offenburg. "Es gibt große Geschlechtsunterschiede im Kommunikationsverhalten." Ein Phänomen, das anscheinend durch traditionelle Rollenmuster geprägt wird. "Mädchen tauschen sich mit ihren Freundinnen intensiv aus, Jungs spielen und toben mehr." Und die Eltern fördern diesen Unterschied der Geschlechter unbewusst mit: "Bei Jungen wird ein introvertiertes Verhalten eher akzeptiert als bei Mädchen."

Eine Frage des Typs

Sprechen sei aber auch immer eine Frage der Persönlichkeit, erklärt Stefanie Pirkl, Diplom-Sprachheilpädagogin aus Remscheid. "Manche Kinder sind einfach ruhiger, ob Eltern das nun gefällt oder nicht." Aus einem stillen Kind ein redseliges Plappermaul machen zu wollen, sei keine gute Idee. "Man darf die Kinder nicht verbiegen." Doch was ist zu tun, wenn das Kind einfach nicht erzählen will? "Eltern dürfen keinen Druck machen!", warnt Teichert. Hilfreich sind Strategien, um die Lust am Sprechen zu wecken. "Schweigsame Kinder müssen erst lernen, dass die Sprache ein tolles Werkzeug ist, von dem sie profitieren können", erläutert Pirkl.

Konkretes ansprechen

Statt allgemeine Fragen zu stellen, sollten Eltern ihr Kind lieber auf konkrete Momente ansprechen. "Was hast du heute in der Schule gelernt?", "Welche Hobbys hat dein Freund?" - auf diese Fragen können Kinder nicht nur mit "Ja" oder "Nein" antworten. Ganz wichtig sei, sich immer Zeit zu nehmen und das Kind aussprechen zu lassen: "Kinder, die das Gefühl haben, dass Mama und Papa sich wirklich interessieren, erzählen viel lieber", sagt Teichert.

Welt der Kinder öffnen

Kinder dürfen allerdings nicht das Gefühl bekommen, in einem Verhör zu sitzen. Ratgeberautorin Cornelia Nitsch aus Bad Tölz warnt: "Je intensiver Sie fragen, desto schweigsamer verhält sich das Kind und reagiert oft immer verschlossener." Anstatt immer nur bei großen Themen wie Schule und Hausaufgaben nachzufragen, sollten Eltern sich auch bewusst der Welt der Kleinen öffnen. "Überlegen Sie, was Ihr Kind bewegt", rät Teichert. Eltern könnten etwa fragen: "Was hat Sponge Bob in der letzten Folge erlebt?". "Kinder finden es toll, wenn die Eltern echtes Interesse an ihrem Leben zeigen", erklärt der Kinderpsychologe.

Zeit nehmen, Rituale schaffen

Man muss allerdings auch darauf gefasst sein, dass ein Kind dringend etwas erzählen muss, ob es den Erwachsenen zeitlich gerade passt oder nicht. Eine schwierige Situation. Die "Sprudeltypen" kann man leichter vertrösten. Für die "Stillen" sollte man sich sofort zumindest kurz Zeit nehmen und später ausführlich darauf zurückkommen. Dabei ist es gut, ein festes Rituale zu haben, beispielsweise immer abends den Tag zu reflektieren. Das gilt auch für die Eltern, auch sie können den Kindern aus ihrem Tag erzählen, Unstimmigkeiten beseitigen, Missverständnisse klären, erklären, warum man genervt war, was schön war, worauf man sich am nächsten Tag freut. Gut ist, wenn solche Gespräche nicht nur zwischen Tür und Angel stattfinden. "Nehmen Sie sich bewusst Zeit", rät Pirkl. Ob beim Mittagessen oder beim Kuscheln vorm Zubettgehen: "Richten Sie feste Rituale ein, um mit Ihrem Kind den Tag Revue passieren zu lassen."

Gesagtes ernst nehmen

Dabei passen Eltern besser auf, dass sie Gesagtes nicht belächeln. "Sensible Gemüter verlieren dann die Lust am Reden", warnt Cornelia Nitsch. Wird das Sprechen dagegen zu einer angenehmen Situation, könnten die Kinder die Sprachlosigkeit überwinden lernen, erläutert Teichert. Wenn das Kind mal nichts zu erzählen hat, lieber kuschelt oder zuhört, ist das aber auch völlig in Ordnung. "Solche Tage hat schließlich jeder mal", ergänzt Pirkl.

Nicht für das Kind sprechen

Wenn Kinder schweigen, sollten Eltern nicht stellvertretend für sie sprechen. "Viele Eltern neigen dazu, für das Kind zu antworten", sagt die Sprachheilpädagogin Stefanie Pirkl aus Remscheid. "Doch so können Kinder nicht lernen, selbstständig mit der Sprache umzugehen." Wenn immer Papa nach einem Eis fragt, lernen Kinder nicht, ihre Wünsche selbst zu artikulieren. Grundsätzlich gilt: Wer einen Wunsch hat, muss ihn auch selbst äußern. "Nur so erfahren Kinder, wie wichtig Sprache für das eigene Wohlbefinden ist."

Gründe für Dauerschweigen

Wenn alle diese Versuche nicht fruchten, sollten Eltern überlegen, warum ihr Kind so schweigsam ist. "Die Sprachlosigkeit kann auch auf eine Belastung hinweisen", erklärt Teichert. Der Dauerstreit der Eltern, eine Trennung oder Probleme in der Schule: "Überlegen Sie, was Ihr Kind ängstlich oder sorgenvoll gemacht haben könnte." Ein Gespräch kann erste Vermutungen bestätigen: "Ich höre so wenig von dir, was ist eigentlich los?" Oft dauert es ein wenig, bis Kinder sich trauen, über ihre Probleme zu sprechen. "Eltern müssen Geduld und viel Feingefühl mitbringen."

An Kommunikationsstörungen denken

Spricht das Kind aber dauerhaft nicht, sollten Eltern sich Hilfe suchen. Wenn Kinder zum Beispiel gegenüber bestimmten Personen oder Situationen die Sprache verweigern, kann eine Kommunikationsstörung vorliegen. Dieser Mutismus werde jedoch nur selten vom Kinderarzt erkannt, sagt Stefanie Pirkl. Eltern, die eine Kommunikationsstörung bei Ihrem Kind vermuten, sollten zu einer Erziehungsberatungsstelle oder in ein Sozialpädiatrisches Zentrum gehen. "Diese Einrichtungen gibt es in jeder größeren Stadt."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal