Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Erwachsen auf Probe: Babys litten entsetzlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erwachsen auf Probe  

Die Babys litten entsetzlich

15.06.2009, 11:14 Uhr | iri

"Erwachsen auf Probe": Wirklich schon reif für ein Baby? (Bild: RTL)"Erwachsen auf Probe": Wirklich schon reif für ein Baby? (Bild: RTL)Den Babys ist nichts passiert. Wir haben alle aufgepasst. So rechtfertigte RTL das Experiment, Säuglinge als Versuchstiere zu missbrauchen - und junge Leute ebenso. Die gesendeten Folgen suggerierten denn auch dem Zuschauer durch geschickte Schnittfolge, dass den ausgeliehenen Kleinstkindern letztendlich nichts passiert sei - jedoch standen die Babys in Wirklichkeit unter größtem Stress, durchliefen ein Wechselbad der Gefühle, zeigten starke Trennungsängste ja, Trauer. Sie litten entsetzlich. So beschreibt es der Dokumentarfilmer Bernd Dost. Bernd Dost hat zahlreiche Dokumentarfilme zum Thema für die ARD und das BAYERISCHE FERNSEHEN gedreht (unter anderem Tatort Kind, Rettet unsere Kinder).

RTL-Show Erwachsen auf Probe - viel Lärm um Nichts
RTL-Show Erwachsen auf Probe erlaubt
RTL-Show Erwachsen auf Probe - Enttäuschung

Die Kinder zeigten größte Verlustängste

Er analysiert, was die Schnittmontage nicht verdecken konnte: Klara und Alicia, Zwillinge, sieben Monate alt, weinten und schrien ihrer Mutter nach, waren auch mit Schnullern nicht zu beruhigen, zeigten größte Verlustängste, suchten beim Nuckeln das Lächeln ihrer Mutter, sahen nur die fremden Gesichter über sich. Im Bettchen vor dem Einschlafen dann warf Klara ihren Kopf verzweifelt hin und her - Signal seelischer Not. Große Angst zeigt in der Sendung auch Lasse, zehn Monate alt. Er entzieht sich, will sich nicht füttern lassen, wälzt sich weg, brüllt, streckt sein Ärmchen hilfesuchend nach der abwesenden Mutter aus, die das schließlich nicht mehr mit ansehen kann. Auch Theresa, neun Monate alt, verweigert, sich füttern zu lassen, will sich den Armen des jungen, ihr fremden Mannes entwinden. Zweimal greift die Mutter ein und zweimal gibt sie das Kind wieder her, löst so in Theresa einen Widerstreit der Gefühle aus. Zoe Marie schließlich heult fast ununterbrochen und ist kaum zu beruhigen.


Die "Eltern auf Probe" hatten keine Chance

Die jungen Leute, die sogenannten "Eltern auf Probe", konnten nicht wissen, dass sie vor einer unlösbaren Aufgabe standen. Ihre rührenden und verzweifelten Beruhigungsversuche wurden von RTL schamlos ausgebeutet. Dost: "Niemand von den Verantwortlichen scheint je etwas von der Bindungs- und Säuglingsforschung gehört zu haben." Der berühmte Säuglingsforscher René A. Spitz spricht hier von der Achtmonatsangst. Das Kind unterscheidet jetzt deutlich zwischen "Freund" und "fremd", reagiert auf "fremd" mit Ängsten, mit Kontaktverweigerung, mit Weinen, mit Trauer.

Verlustängste im Babyalter können schwere Spätfolgen haben

Bernd Dost hat soeben das Porträt einer bedeutenden Förderin der Säuglings- und Bindungsforschung, der Psychoanalytikerin Lotte Köhler, fertig gestellt, Titel: "Wer bin ich". Er sieht es als erwiesen an, dass auch kurzfristige dramatische Verlustängste eines Babys Spätfolgen haben können. Bindungsstörungen in frühen Jahren beeinflussen entscheidend die Entwicklung des Kindes und können später in psychischen und psychosomatischen Erkrankungen in Erscheinung treten - meint Bindungsforscher Dr. Karl-Heinz Brisch, Ludwig-Maximilians-Universität München. Was im kindlichen und im Erwachsenen-Gehirn vorgeht, erkunden aktuell die Neurowissenschaftler. Beim Menschen ist der Mandelkern der Sitz der Empathie, des Mitgefühls, der Leidenschaft. Der Mandelkern registriert positive wie negative Gefühle - und vergisst nichts. Nicht die Angst, nicht die Tränen, nicht die Trauer, nicht den Zorn.

Strafanzeige gegen RTL

Der Filmemacher hat bei der Staatsanwaltschaft Köln Strafanzeige wegen Körperverletzung (§ 223 StGB) gegen die Verantwortlichen der von RTL produzierten Serie "Erwachsen auf Probe" gestellt. Er verlangt, dass das gesamte gedrehte Material beschlagnahmt wird: Nur so lasse sich in einem späteren Gerichtsverfahren erkennen, wie sehr hier die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit von Babys verletzt wurde, wie sehr die Kinder dadurch auch für ihr späteres Leben traumatisiert wurden.

Körperliche Unversehrtheit ist Angriffsgegenstand

Rechtsgut und Angriffsgegenstand sind die körperliche Unversehrtheit und Gesundheit eines anderen Menschen - in diesem Fall von Säuglingen und Kleinstkindern, die in dieser Sendereihe existentiellen Verlustängsten, Störungen in der Entwicklung ihres Selbstwertgefühls und ihres seelischen Gleichgewichts - wie die Bindungsforschung beweist - mutwillig ausgesetzt wurden.

Forum Diskutieren Sie mit
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter
Mehr Texte Presseportal

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal