Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kinderfilme: Breitere Vielfalt gewünscht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Film  

Breitere Vielfalt auf Kinderfilmmarkt gewünscht

15.06.2009, 16:24 Uhr | iri, dpa

Kinderfilme: Breitere Vielfalt gewünscht. Weniger bekannte Filme haben es schwer, ins Kino oder Fernsehen zu kommen.

Weniger bekannte Filme haben es schwer, ins Kino oder Fernsehen zu kommen. (Bild: Archiv)

Eine mangelnde Vielfalt auf dem europäischen Kinderfilmmarkt haben Experten beklagt. "Der kommerzielle Erfolg vieler Streifen basiert auf wohl- eingeführten Marken", so die Geschäftsführerin der Deutschen Kindermedienstiftung "Goldener Spatz", Margret Albers. Als Beispiele nannte sie "Die wilden Kerle" oder "Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch". Dagegen hätten es Filme mit vorher weniger bekannten Stoffen ungleich schwerer, in die Kinos oder ins Fernsehen zu kommen. Mit der Zukunft des europäischen Kinderfilms will sich eine Konferenz in Erfurt befassen.

Film-/Zootipp Mullewapp von Helme Heine
Fernsehen Wie viel TV ist sinnvoll?
Fernsehen Eltern befürworten TV-Konsum ihrer Kinder

Markt für Kinderfilme hat sich entwickelt

Dazu werden am 24. und 25. Juni mehr als 100 Autoren, Regisseure, Produzenten und Verleiher aus 16 europäischen Ländern erwartet. Die Teilnehmer wollen unter anderem über Fragen der Finanzierung, Chancen von Co-Produktionen und Möglichkeiten einer stärkeren Vernetzung diskutieren. "Der Kinderfilm hat es in den vergangenen zehn Jahren geschafft, aus einer absoluten Nische herauszukommen", schätzte Albers ein. Gerade in Skandinavien, Deutschland und den Niederlanden habe sich ein echter Markt für Kinderfilme entwickelt. "Viele Filme schaffen es aber nicht, die nationalen Grenzen zu verlassen."

Kleinere Produktionen haben es schwerer

Streifen, die auf Festivals sehr gut laufen und dort auch beim jungen Publikum ankommen, hätten später auf dem freien Markt oft Probleme. Das liege auch daran, dass es kleinere Produktionen bei einem gestiegenen Medienangebot für Kinder schwerer hätten, wahrgenommen zu werden, sagte Albers. "Es gibt eine Schere zwischen enorm erfolgreichen Adaptionen von Bestsellern und Filmen mit 50.000 oder weniger Besuchern." Kinder sollten jedoch die ganze Vielfalt des Kinos kennenlernen. "Wenn sie in der Kindheit nicht Filme abseits des Mainstreams sehen, werden sie auch als Erwachsene nicht ins Programmkino gehen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal