Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Wohnen: Weg mir dem Spielzeugsalat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wohnen  

Weg mit dem Spielzeugsalat

03.08.2009, 17:32 Uhr | mmh, dpa

Wohnen: Weg mir dem Spielzeugsalat. "Ausmisten" muss manchmal sein, dann ist wieder Raum für neue Abenteuer.

"Ausmisten" muss manchmal sein, dann ist wieder Raum für neue Abenteuer. (Bild: Imago)

Kinderzimmer quellen gerne einmal über: Stauraum ist das Wichtigste, denn sonst werden die Spielzimmer zu schwarzen Löchern. Wohnungsberater entwickeln Konzepte für den Raum, der für Kinder eine komplette Wohnung ist.

Ausmisten muss sein

Vor fünf Minuten war er noch da, jetzt ist der blaue Laster spurlos verschwunden: Kinderzimmer gleichen manchmal schwarzen Löchern. Zwischen Bergen von Kuscheltieren, Spielzeugautos, Bilderbüchern und Puppenkleidern geht häufig der Überblick verloren. Mit einem durchdachten Raumkonzept lässt sich der Spielzeugsalat aber durchaus in den Griff bekommen - wobei die Gestaltungsvorstellungen von Eltern und Kindern oft weit auseinandergehen. Schrittweise kommt man zum Erfolg.

Schritt 1: Das gehört ins Kinderzimmer

"Ein Kinderzimmer entspricht nicht immer dem Geschmack der Erwachsenen", sagt die Einrichtungsberaterin Constanze Köpp aus Hamburg. Und es müsse auch nicht in das Gesamtbild der Wohnung passen. Das Kinderzimmer sei immer eine komplette kleine Wohnung mit Bereichen zum Schlafen, Ausruhen, Spielen und Arbeiten. Köpp bezeichnet es auch als "aktiven Raum". Eingerichtet werden sollte das Kinderzimmer möglichst gemütlich und praktisch. "Ein kuscheliges Bett, ein Regal, eine Sitzgelegenheit, eine schöne Lampe, ein gemütlicher Teppich», zählt Köpp die wichtigsten Möbel auf. Viel mehr sollten es ihrer Ansicht nach auch nicht werden, damit genug freier Raum zum Spielen bleibt.

Viel Stauraum planen

Besonders viel Wert legen Wohnexperten im Kinderzimmer auf den Stauraum. Der muss nicht nur großzügig bemessen sein, sondern auch möglichst intelligent organisiert - sonst ist der familiäre Aufräumfrust programmiert. "Kinder müssen leicht an ihre Sachen herankommen, ohne dass ihnen dabei etwas auf die Füße fällt", erklärt die Innenarchitektin Katharina Dobbertin aus Hamburg. Bewährt haben sich ihrer Erfahrung nach zum Beispiel Regale, in denen die Spielsachen in Kisten aufbewahrt werden. Zur leichteren Orientierung werden an der Vorderseite Fotos oder Bilder mit dem jeweiligen Inhalt der Kiste angebracht.

Schritt 2: Farben vorsichtig dosieren

Ein rotes Bett, ein blauer Teppich, ein fröhlich gemusterter Vorhang und dazu eine lustige Tapete: In manchen Kinderzimmern scheint eine wahre Farbexplosion stattgefunden zu haben. So vorsichtig mit kräftigen Tönen in den anderen Räumen umgegangen wird, so sehr wird sich oft im Kinderzimmer ausgelebt - Wohnexperten wie Katharina Semling aus Oldenburg sehen das jedoch kritisch: "Das Thema bunt können nur wenige, das ist eine hohe Kunst." Da es durch die vielen Spielsachen im Kinderzimmer ohnehin immer bunt zugeht, sollte bei der Einrichtung Farbe lieber äußerst dosiert eingesetzt werden. "Ein bunter Teppich, Vorhänge, ein Betthimmel", zählt Katharina Dobbertin mögliche Farbkleckse auf. Mit gezielt verwendeten Farben könne das Kinderzimmer auch in Bereiche gegliedert werden. Der bunte Teppich stehe dann zum Beispiel für die Spielzone. Zurückhaltende Töne am und um das Bett herum stehen für den Erholungsbereich.

Schritt 3: Ordnung einhalten

Auch wenn Kinder gerne jeden Tag aufs Neue ein riesiges Chaos in ihrem Zimmer verursachen - im Prinzip haben die meisten Mädchen und Jungen es doch gerne ordentlich und vor allem übersichtlich. "Ein Durcheinander von Formen und Farben stresst oft die Kinder, auch wenn sie es noch nicht so formulieren können", warnt Semling. Für die Eltern bedeutet das, das Kinderzimmer eher schlicht zu gestalten: Statt einer ganzen Sammlung quietschbunter Billigmöbel sind solide, unauffällige Stücke in der Regel die bessere Lösung. Und um eine Sache kommt keine Familie herum: regelmäßig ausmisten, rät Constanze Köpp, selbst Mutter einer Tochter. "Zu viel überfordert Kinder einfach." Alle paar Wochen sollten deshalb mit einem kritischen Blick Regale, Schränke und Kisten durchforstet werden - irgendetwas kann garantiert immer aussortiert werden.

Zuhause.de: Die besten Kinderzimmermöbel für alle Ansprüche

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal