Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Werdende Eltern sollten früh Arbeitsteilung klären

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Familienalltag  

Eltern sollten schon früh die Arbeitsteilung klären

| ddp

Werdende Eltern sollten früh Arbeitsteilung klären. Die Arbeitsteilung beim Kindhüten und im Haushalt sollten Paare frühzeitig klären.

Die Arbeitsteilung beim Kindhüten und im Haushalt sollten Paare frühzeitig klären. (Bild: Archiv)

Das erste Kind ist für viele Paare die Krönung ihrer Liebe. Doch der oft anstrengende Alltag mit Baby kann für eine Beziehung zur Zerreißprobe werden. "Vor allem für Paare, die bereits seit langer Zeit zusammenleben und sich an ihren gemeinsamen Kinderlosen-Rhythmus gewöhnt haben, ist diese Umstellung oft drastisch", sagt Silvia Fauck, psychologische Beraterin und Inhaberin einer Liebeskummerpraxis in Berlin.

Arbeitsteilung vor der Geburt klären

Auch wenn beide Partner sich das Baby sehr wünschten, seien sie oft nicht auf die Realität mit Kleinkind vorbereitet. "Vor allem am Anfang bedeutet ein Säugling einen Rundum-Job", betont die Liebeskummer-Expertin. Sie empfiehlt Paaren daher, sich schon früh damit auseinanderzusetzen, was es wirklich bedeutet, ein Kind zu haben. "Manche Konfliktthemen kann man dann vielleicht schon vor der Geburt klären. Beispielsweise, wie die Arbeitsteilung beim Kinderhüten und im Haushalt in Zukunft aussehen soll", sagt Fauck.

Eifersucht und Unlust

Oft störten auch Eifersuchtsgefühle die Harmonie in der kleinen Familie. "Ist einer der Partner besonders auf das Kind fixiert, fühlt sich der andere schnell vernachlässigt und ungeliebt", berichtet Fauck. Bei manchen Paaren gehe nach der Geburt des ersten Kindes noch dazu jegliche Erotik verloren. "Wenn man hier einen Mangel feststellt, sollte man sich unbedingt von einem Experten beraten lassen und die Gründe für die Unlust klären", sagt Fauck.

Zeit für Zweisamkeit

Wichtig ist, dass die frischgebackenen Eltern über all die neuen Eindrücke ihre Partnerschaft nicht vergessen. Da die Zeit für Zweisamkeit im Leben mit einem Baby oft knapp ist, empfiehlt Fauck, feste Termine für gemeinsame Stunden zu vereinbaren. "So legt man beispielsweise fest, dass ein bestimmter Abend in der Woche nur dem Paar gehört. Da kommt dann ein Babysitter, und die Eltern gehen zu zweit aus", sagt Fauck. Bei diesen Gelegenheiten könne man dann auch über die neue Situation sprechen und Strategien entwickeln, wie sich das Leben zu dritt für alle Beteiligten angenehm gestalten lässt.

Immer wieder verhandeln

Die Arbeitsteilung soll und muss immer wieder neu geklärt werden, da sich die unterschiedlichen Phasen rasch abwechseln. So gibt es zum Beispiel nach Ende der Stillzeit wieder neue Freiräume. Nach Ablauf der Elternzeit ist wiederum andere Betreuung gefragt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal