Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Frustessen oder Aggressionsschub

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vorbilder  

Frustessen oder Aggressionsschub

Überhaupt ist das Thema Stressbewältigung sehr oft durch Vorbilder festgelegt, ähnlich wie das Essverhalten. Wer gestresst aus der Arbeit kommt, und sich erst einmal mit Schokolade oder einem Bier tröstet oder sich das x-te Paar Schuhe gekauft hat, signalisiert damit Kindern, dass dies gegen Stress hilft oder zumindest ein gutes Gefühl vermittelt. Frust lässt sich nicht mit Süßem vertreiben. Andere Eltern kommen gereizt nach Hause, schimpfen heftig über Kollegen oder Autofahrer, die ihren Weg gekreuzt haben. "Der hat ja wohl einen Knall! Dem sollte man den Führerschein nehmen!", ist dann zu hören, womöglich noch unterstrichen von einem eindeutigen Handzeichen oder einem Fußtritt gegen ein Möbelstück. Wer so seinem Ärger Luft macht, sollte sich nicht über die aggressive Sprache der Jugendlichen wundern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal