Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Weihnachten: Kinder sollten Wahrheit über das Christkind erfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weihnachten  

Die Wahrheit über das Christkind

07.12.2009, 11:09 Uhr | dpa

Weihnachten: Kinder sollten Wahrheit über das Christkind erfahren. Theologen raten Eltern die Wahrheit über Christkind, Weihnachtsmann & Co. zu erzählen.

Theologen raten Eltern die Wahrheit über Christkind, Weihnachtsmann & Co. zu erzählen. (Bild: Imago)

Der Glaube an das Christkind gehört für Kinder zur Weihnachtszeit - allerdings sollten Eltern nach Auffassung eines Theologen ihrem Nachwuchs sagen, was wirklich dahinter steckt. "Religion darf nicht mit Täuschung und Lüge in Verbindung gebracht werden", so der wissenschaftliche Referent Michael Schnabel des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München. "Das Christkind - das sagt man den Kindern - bringt die Geschenke. Aber die Kinder sollten wissen, dass das ein Spiel ist." Eltern sollten den Kleinen daher sagen, dass in Wirklichkeit die Erwachsenen die Päckchen unter den Weihnachtsbaum legen.

Die Mär vom Christkind

Nach Ansicht des Katholiken bringt es große Schwierigkeiten mit sich, wenn Eltern ihren Sprösslingen die Mär vom Christkind erzählen, auch wenn es ein Symbol für die Geburt Jesu ist. "Dann kommt man in verschiedene Problematiken herein, die immer mehr in den Sumpf führen."

Der Nikolaus als Erzieher

Auch dass der mit einer Rute ausgestattete Nikolaus oft zur Bestrafung unartiger Kinder herhalten muss, hält der Theologe für unglücklich. "Religiöse Dinge sollten nicht mit Strafen verbunden sein." Vielmehr sei es eine Schwäche der Eltern, wenn "sie nicht in der Lage sind, dem Kind auf andere Weise etwas beizubringen und es dann auf den Weihnachtsmann oder den Nikolaus schieben."

Wünsche nicht ins Unendliche wachsen lassen

Angesichts der Geschenkeflut in vielen Wohnzimmern appellierte Schnabel an Familien, über Wünsche offen zu sprechen. "Wünsche bedeuten für Kinder eine Sehnsucht nach etwas. Dennoch können die Eltern auch ein bisschen steuern, dass die Wünsche nicht ins Unendliche wachsen." Dies sei vor allem dann wichtig, wenn die Mädchen und Jungen wissen, dass nicht das Christkind die Päckchen bringt, sondern die Erwachsenen dahinter stehen.

Wunschzettel-Schreiben fördert Kreativität

Das Schreiben eines Wunschzettels hingegen befürwortet der Theologe. "Man legt den Wunschzettel vors Fenster, damit ein Engel ihn mitnehmen kann." Auch wenn Kinder das nicht glaubten, fördere es "die Kreativität, die Spiritualität und die Mystik des Kindes".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal