Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Hilfsbereitschaft bei Kindern fördern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sozialverhalten  

Eltern sollten Hilfsbereitschaft bei Kindern fördern

26.01.2010, 11:50 Uhr | ddp

Hilfsbereitschaft bei Kindern fördern. Mädchen tröstet weinendes Kleinkind.

Kinder sind von Natur aus hilfsbereit. (Bild: Imago)

Wenn ein Kind auf dem Spielplatz stürzt und anfängt zu weinen, bildet sich meist schnell eine kleine Traube anderer Kinder um den Unglücklichen. "Hilfe ist eine natürliche Reaktion des Kindes, wenn es sieht, dass jemand - insbesondere ein anderes Kind - leidet", erläutert Ulrich Gerth, Vorsitzender der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Allerdings könne diese Reaktion auch verloren gehen, wenn sie nicht konsequent gefördert wird.

Kinder für Hilfe loben

Gerth empfiehlt Eltern, die angebotene Hilfe ihrer Kleinen beim Kochen oder Wäsche aufhängen anzunehmen - auch wenn manche Tätigkeiten dadurch vielleicht zunächst etwas länger dauern. "Es ist wichtig, Kinder im Anschluss zu loben und ihnen zu sagen, dass sie toll mitgeholfen haben", sagt der Diplom-Psychologe aus Mainz. So merken die Kleinen, dass ihr Ansinnen, anderen zu helfen, auch honoriert wird.

Hilfsbereitschaft schon mit vier bis fünf Jahren

Dass Kinder Spielkameraden in misslichen Lagen helfen, könne durchaus schon ab einem Alter von vier bis fünf Jahren erwartet werden, sagt Gerth. In den meisten Fällen, würden sie ihr Spiel unterbrechen und gucken, was passiert ist. Manchmal seien Kinder jedoch so in ihr Spiel versunken, dass sie gar nicht mitbekommen, was um sie herum geschieht. Sollte das Kind jedoch nie auf Hilferufe anderer reagieren, kommt es möglicherweise im Alltag zu kurz und hat deshalb gelernt, nur auf sich selbst zu schauen, weiß Gerth.

Nichts erzwingen

In beiden Fälle gelte jedoch, dass sich Hilfsbereitschaft nicht durch Sanktionen erzwingen lasse. Anstatt auf dem Spielplatz mit den Kindern zu schimpfen, die angesichts eines Malheurs nicht gleich zu Hilfe geeilt sind, sei es effektiver vor den anderen Kindern diejenigen zu loben, die sich sozial verhalten haben, sagt der Psychologe. Manchmal reiche schon ein Satz wie "Toll, dass du geholfen hast", um andere Kinder zu motivieren, sich beim nächsten Mal ebenso zu verhalten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal