Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Gesundheitsrisiko Gaming: Kinder-Verletzungen haben sich geändert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesundheitsrisiko Gaming

29.01.2010, 10:37 Uhr

Zwei Mädchen am Notebook.Anderes Spielen, andere Verletzungen: Weniger Outdoor-Verletzungen. (Bild: Imago)Keine aufgeschürften Knie, dafür Gelenkschmerzen: Die Verletzungen bei Kindern haben sich geändert. Grund dafür: Die Kids verbringen weniger Zeit mit Outdoor-Aktivitäten, dafür mehr mit Videospielen, vor Computer und Konsole. #


Medien Hilfe bei Online-Sucht
Fernsehen Wie viel TV ist sinnvoll?
Fernsehen Eltern befürworten TV-Konsum ihrer Kinder
Fernsehen & Computerspielen Trost und Ablenkung durch TV und PC
Forum Diskutieren Sie mit

Weniger traditionelle Kinder-Verletzungen

Über die positiven wie negativen Auswirkungen von Computerspielen auf die Gesundheit lässt sich bekanntlich streiten. Sowohl physisch als auch psychisch werden Games gleichermaßen förderliche wie schädliche Effekte zugeschrieben. Ein Beinahe-Gleichstand bei gesundheitlichen Folgen von Gaming zeichnet sich auch in der jüngsten Statistik ab, die britische und US-Medien verbreiten. Dieser zufolge haben sich die Risiken und Gefahrenquellen im Videospiel-Alltag von Kindern und Jugendlichen in die Wohnzimmer verlagert, während "traditionelle" Outdoor-Verletzungen im Rückzug sind.

Mehr Schäden durch Konsolen

Seit 2002 soll die Häufigkeit gesundheitlicher Schäden durch Konsolenspiele um rund 60 Prozent gestiegen sein. Zu den gängigsten Folgen zählen angespannte Daumen oder Handgelenksprobleme. Bei der Nintendo-Konsole Wii haben sich kleinere Verletzungen und Schmerzen an Schultern, Knien oder Gelenken sogar als "Markenzeichen" etabliert. "Ernst zu nehmende Verletzungen durch Computerspiele haben sich uns bisher nicht erschlossen. Dennoch sollte man mit Bedacht spielen und Pausen einlegen", meint Stefan Baloh, Präsident des eSport Verbandes Österreich (esvö). Für Vielspieler eignen sich dem Experten zufolge spezielle Trainingsmethoden.

Weniger Outdoor-Verletzungen

Outdoor-Verletzungen, die sich Kinder unter 16 Jahren traditionellerweise etwa beim Klettern auf Bäume zuziehen, sollen anders als die Gaming-Folgen in den vergangenen Jahren um die Hälfte seltener geworden sein, so die Statistik. "Die Gefahren im Outdoor-Bereich unterscheiden sich grundlegend von den Risiken durch Videospiele. Insofern hinkt auch der Vergleich der Verletzungen", betont Baloh. Der Statistik zufolge sind aber Outdoor-Aktivitäten, Bewegung und Sport bei Jugendlichen im Vergleich zu Videospielen rückläufig. "Wir verbinden jedoch Games mit Aktivität", schließt Baloh.


Mehr Themen von pressetext
Jugendmedienschutz Jugendschutz - Was ist das?
Jugendmedienschutz Instanzen&Regelungen
Jugendmedienschutz Onlinespiele: Breit gefächertes Angebot
Newsletter Immer top-informiert mit dem Eltern-Newsletter

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal