Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kinder im WM 2010-Fußballfieber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2010-Fieber  

Verschnaufpausen im Fußballfieber

11.06.2010, 09:54 Uhr | ddp

Kinder im WM 2010-Fußballfieber. Ein Kind liegt bequem auf dem Rasen, Kopf auf einem Fußball.

Pause vom WM-Fieber. (Bild: Imago) (Quelle: imago)

Während der Fußball-WM 2010 herrscht in vielen Familien Ausnahmezustand. Kinder, Eltern und auch Großeltern fiebern vor dem Fernseher mit ihrer Lieblingsmannschaft mit. "Die Weltmeisterschaft bietet Gesprächsstoff und verbindet so Große und Kleine miteinander", sagt Kristin Langer von der medienpädagogischen Initiative "Schau hin!". Sie ermuntert Familien, diese besondere Zeit ganz bewusst zu erleben und zu genießen.

Aufbleiben bei späten WM-Spielen?

Auch wenn dieses Mal viele WM-Spiele nachmittags laufen, bleiben doch einige übrig, die nach der eigentlichen Zubettgeh-Zeit jüngerer Kinder gezeigt werden. "Abends fernzusehen sollte die Ausnahme sein", betont Langer. Bei der Entscheidung, ob das Kind die späte Übertragung anschauen darf, sollte man in Betracht ziehen, was am nächsten Tag ansteht und ob das Kind diese Aufgaben auch mit weniger Schlaf verkraften kann. "Wichtig ist, dass man hier gemeinsam mit den Kindern Regelungen findet und dass auch ihre Wünsche berücksichtigt werden", sagt Langer. So könne man beispielsweise vereinbaren, dass Abend-Spiele nur dann geguckt werden dürfen, wenn die deutsche Mannschaft mitspielt.

Emotionen und Vorbildfunktion

"Fußball ist sehr emotional", betont Langer. Es sei wichtig, dass Fan-Gefühle innerhalb der Familie auch ausgelebt werden könnten. Erwachsene dürften darüber aber trotzdem nicht ihre Vorbildfunktion vergessen: "Wenn man seine Wut zum Ausdruck bringt, sollte man auf seine Wortwahl achten", mahnt Langer. Auch bei Missgeschicken auf dem Platz ist es ratsam, nicht zu hart mit den Spielern ins Gericht zugehen. "Wenn etwas schief läuft, gilt es, genau zu schauen, ob der Fußballer überhaupt was dafür kann", sagt Langer. Außerdem sollte klar sein, dass auch ein schlechtes Spiel denjenigen nicht zum schlechten Menschen mache.

Umgang mit Sieg und Niederlage

Auch Kinder fiebern bei Fußballspielen oft intensiv mit. Vor allem Grundschulkinder und Jüngere könnten sich noch nicht so von der Situation distanzieren und reagierten daher mitunter sehr emotional, erklärt Langer. "Niederlagen beziehen die kleinen Fans auf sich. Da fließen dann auch mal Tränen." Es sei wichtig, dass Eltern ihren Kindern den Raum böten, um solche Negativ-Erlebnisse zu verarbeiten. "Auf keinen Fall sollte man die Gefühle des Kindes herunter spielen", sagt Langer. Eltern sollten die kleinen Fans während dieser intensiven Fußball-Zeit im Blick behalten. Es gilt, zu prüfen, ob ein Kind die Situation verkraftet oder ob es beispielsweise sein Verhalten stark ändert. Hat man den Eindruck, der ganze WM-Trubel wird für das Kind zu viel und es verliert sich, sollte man klare Grenzen setzen. "Man kann auch während der WM mal eine Fernsehpause einlegen. Während dieser Zeit sollte sich das Kind dann auch nicht mit anderen Medien beschäftigen", sagt Kristin Langer. Stattdessen könnten die Kleinen beim Basteln, Malen oder Geschichten hören zur Ruhe finden. "Oft entsteht durch das viele Fernsehen auch ein starker Bewegungsdrang. Fahrradfahren oder selber kicken sind hier der richtige Ausgleich", sagt Langer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal