Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Frühförderung: Kinder fördern ohne Druck

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frühförderung  

Kinder fördert man am besten ohne Druck

14.07.2010, 14:47 Uhr | dpa-tmn

Frühförderung: Kinder fördern ohne Druck . Kleinkind am Klavier.

Im Vorschulalter sind spezielle Kurse nur bei Hochbegabung sinnvoll. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Sprachgenie oder Rechengott: Eltern tun oft alles, um die Begabungen ihrer Kinder zu fördern. Spezielle Kurse müssen dabei nicht die erste Wahl sein, da sie den Nachwuchs unter Druck setzen können. Oft reicht es, wenn Eltern ihr Kind ermutigen und es eigene Erfahrungen machen lassen - inklusive Fehlern.

Frühforderung - ein Thema für viele Eltern

Nachwuchsforscherin oder Musikfreund - jedes Kind hat ganz besondere Vorlieben und Begabungen. Doch was sagt es aus, wenn eine Fünfjährige am liebsten Spielzeuge auseinander baut oder ein Dreijähriger für sein Leben gern singt und trommelt? Soll ein sprachinteressiertes Kind schon im Kindergarten Fremdsprachen lernen? Das Thema Frühförderung sorgt bei vielen Eltern für Verunsicherung. Nach Expertenmeinung ist es einfach, Kindertalente zu fördern: Man braucht nur ein wenig Einfühlungsvermögen.

Nicht nur auf Mathematik- und Sprachbegabung achten

"Jedes Kind ist auf einem bestimmten Gebiet hochbegabt", sagt der Hirnforscher Gerald Hüther in Göttingen. "Leider nehmen Eltern nur die Fähigkeiten wahr, die sie für wertvoll halten und übersehen dadurch, welche Schätze in ihren Kindern schlummern." Kognitive Fähigkeiten wie Mathematik- oder Sprachbegabung gelten bei Eltern und Lehrern als besonders erstrebenswert, weil sie Erfolg im Bildungssystem garantierten. Die einseitige Fixierung auf den Schulerfolg sei aber falsch. Auch in scheinbar abseitigen Begabungen liege wertvolles Potenzial für die spätere Entwicklung. So habe ein Kind, das sich im eigenen Körper wohl fühle, eine gute Beziehung zu sich selbst - die beste Voraussetzung für Kontakte zu anderen Menschen und damit wichtig für das ganze Leben, so Hüther.

Kinder vorurteilsfrei betrachten

Auch ein ausgeprägter Eigensinn, der von Eltern meist als problematisch wahrgenommen werde, sei wertvoll, sagt der Hirnforscher. "Eigensinnige Kinder lassen sich nicht funktionalisieren, das ist in unserer Gesellschaft von enormem Wert." Man solle Kinder also ruhig toben und bocken lassen. Birgit Ebbert rät Eltern dazu, mit möglichst vorurteilsfreien Augen auf ihr Kind zu schauen. "Man sollte nicht die eigenen Erwartungen mit den Interessen des Kindes verwechseln", warnt die Leiterin des Frühförderprojektes "Die Lernbegleiter" im westfälischen Hagen. Entdeckt man eine ausgesprochene Begeisterung für die Natur oder technische Geräte, könne man diese Interessen ruhig vertiefen, etwa durch Ausflüge in den Wald oder einen Besuch in der Autowerkstatt.

Alltag anregungsreich gestalten

"Förderung ist dann am effektivsten, wenn sie Spaß macht und nicht in den natürlichen Forscherdrang des Kindes eingreift", sagt die Pädagogin. Nur bei einer ausgeprägten Hochbegabung, etwa beim Musizieren, sei der Besuch spezieller Kurse schon im Vorschulalter sinnvoll. Ansonsten erzeugt die Wettbewerbssituation mit anderen Kindern nur Druck. "Die beste Förderung ist ein anregungsreicher Alltag", rät Ebbert. Mit ein paar einfachen Übungen zwischendurch können Eltern ihre Kinder für die Schule fit machen: So legen Reim- und Sprachspiele den Grundstein für eine gute Rechtschreibung, Würfelspiele fördern das Gefühl für Zahlenbilder, der geschickte Umgang mit der Schere trainiert die Schreibfähigkeit.

"Es ist normal, nicht alles gleich gut zu können."

Wenn das Kind aber partout nicht mit der Schere schneiden will, hat man vielleicht eine Schwäche entdeckt. "Mit Schwierigkeiten sollte man gelassen umgehen", empfiehlt Anette Stein, Leiterin des Programms Wirksame Bildungsinvestitionen bei der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh. "Es ist normal, nicht alles gleich gut zu können." Statt gezielt gegen eine Schwäche anzutrainieren, solle man Alternativen finden, die eher der Motivation des Kindes entsprechen. "Vielleicht macht es mehr Spaß, Schnittlauch fürs Mittagessen zu schneiden oder der Puppe einen neuen Haarschnitt zu verpassen. Zum Üben ist das genauso gut", sagt Stein.

Erfolgserlebnisse seien wichtig, aber auch Misserfolge müssten akzeptiert werden - vor allem von den Eltern. "Die größte Herausforderung für Eltern besteht darin, nicht zu schnell einzugreifen", so die Bildungsexpertin. "Schließlich müssen Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen dürfen."

Kinder bestärken und ermutigen

Die Experten sind sich einig: Kinder in der Entwicklung ihrer Talente zu fördern, ist eigentlich ganz leicht. "Kinder haben von Natur aus Freude daran, über sich hinauszuwachsen", sagt der Hirnforscher Hüther. "Man muss sie nur in dem bestärken, worin sie Freude finden. Und sie ermutigen, etwas zu probieren, dass sie nicht so gut können." Auch Anette Stein von der Bertelsmann-Stiftung ist sich sicher: "Fertige Lernspielzeuge und -programme leisten nicht halb so viel wie entspannte Eltern, die sich für ihr Kind interessieren." Statt die Kinder vom Yoga- zum Forscherkurs zu fahren, sollte man sie einfach öfter zum Bäcker oder zum Flohmarkt mitnehmen, findet die Pädagogin Birgit Ebbert: "Selbst nach einem Brötchen fragen oder den Preis aushandeln, fördert nicht nur die Kommunikationskompetenz. Es fühlt sich auch gut an."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
"PussyTerror" 
Carolin Kebekus macht einen auf Melania Trump

Die zukünftige First Lady gibt Einblicke in ihre frühere Arbeit als Nacktmodel. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal