Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Sorgerecht: Statistisches Bundesamt veröffentlich aktuelle Zahlen zum Entzug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sorgerecht  

Sorgerechtsentzug - Zahlen für 2009 veröffentlicht

15.07.2010, 11:57 Uhr | rw, ots

Sorgerecht: Statistisches Bundesamt veröffentlich aktuelle Zahlen zum Entzug. Junge spielt allein und unbeaufsichtigt auf der Straße.

Vernachlässigung: Wenn Eltern sich nicht kümmern. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Die Gründe für Jugendämter, Eltern das Sorgerecht für ihre Kinder zu entziehen, sind sehr unterschiedlich. Unterernährung, Missbrauch oder Vernachlässigung sind nur einige davon. Die scheußlichsten Fälle werden von den Medien ausgiebig breitgetreten, so dass in der allgemeinen Wahrnehmung die Vernachlässigung von Kindern in Deutschland massiv zunimmt. Nun hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden aktuelle Zahlen zum Sorgerechtsentzug veröffentlicht. Mit zum Teil überraschenden Ergebnissen.

Eingreifen orientiert sich am Kindeswohl

Weil eine Gefährdung des Kindeswohls anders nicht abzuwenden war, haben die Gerichte in Deutschland im Jahr 2009 in rund 12.200 Fällen den vollständigen oder teilweisen Entzug der elterlichen Sorge angeordnet, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. In rund 9500 Fällen übertrugen die Gerichte das Sorgerecht ganz oder teilweise auf die Jugendämter, in den übrigen Fällen auf eine Einzelperson oder einen Verein. Bei einem teilweisen Entzug der elterlichen Sorge wird zum Beispiel das Aufenthaltsbestimmungsrecht oder die Vermögenssorge entzogen. Mit dem Aufenthaltsbestimmungsrecht ist die Befugnis verbunden, Entscheidungen des alltäglichen Lebens zu treffen.

Familiengerichte müssen laut Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) immer dann eingreifen, wenn "das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes" gefährdet ist, wie es in Paragraph 1666 heißt.

Unterschiedliche Tendenzen in verschiedenen Bundesländern

Die Zahl der gerichtlichen Maßnahmen zum Sorgerechtsentzug ist deutschlandweit gegenüber 2008 leicht zurückgegangen. In den einzelnen Bundesländern gab es dagegen teilweise gravierende Veränderungen. Rückgängen zwischen 25 und 36 Prozent in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Berlin stehen zum Teil deutliche Anstiege von zum Beispiel 18 Prozent in Brandenburg oder gar 31 Prozent im Saarland gegenüber.

Auf Warnsignale achten

Um Vernachlässigungen von Kindern überhaupt zu bemerken, sind Jugendämter und Gerichte auf die Aufmerksamkeit aller angewiesen. Nachbarn, Bekannte oder Lehrer entdecken Anzeichen von Vernachlässigung meist viel früher als die Behörden. Solche Anzeichen können zum Beispiel gegeben sein, wenn ein Kind regelmäßig mit dreckiger Kleidung in die Schule kommt oder auch die Körperhygiene eines Kindes deutlich hinter der allgemeinen Norm zurückbleibt. Bei Verdacht auf Vernachlässigung sollte möglichst schnell reagiert, und das Jugendamt eingeschaltet werden, damit dem betroffenen Kind möglichst rasch geholfen werden kann.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal