Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kinderbetreuung: Bessere Erzieherausbildung im Osten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kinderbetreuung  

Ost-West-Gefälle bei der Erzieherausbildung

09.08.2010, 14:23 Uhr | dpa

Kinderbetreuung: Bessere Erzieherausbildung im Osten. Erzieherin liest Kindern vor.

Erzieher müssen Vieles leisten und brauchen deshalb eine gute Ausbildung. (Bild: imago)

In der Kinderbetreuung soll kein Kind zu kurz kommen. Erzieher haben vielfältige und anspruchsvolle Aufgaben. Mit Aufsichtspflicht und Versorgung ist es längst nicht getan. Unter anderem sollen Kinder - individuell und in der Gruppe - auf ihrem Entwicklungsstand abgeholt und bestmöglich gefördert werden. Die Betreuer brauchen daher eine möglichst gute Ausbildung. Laut einer Studie schneiden die neuen Bundesländer im deutschlandweiten Vergleich hier besser ab.

Hochwertige Fachschulabschlüsse vor allem in den neuen Bundesländern

Kindergärtner in den östlichen Bundesländern sind laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh besser ausgebildet als ihre Kollegen in Westdeutschland. In den neuen Bundesländern haben demnach knapp 90 Prozent der Kinderbetreuer den Fachschulabschluss Erzieher gemacht. Im Westen haben dagegen weniger als 70 Prozent die vier- bis fünfjährige Ausbildung absolviert.

Viele Kinderpfleger in westdeutschen Kindergärten

Jeder fünfte Kindergärtner im Westen hat stattdessen eine zweijährige Ausbildung als Kinderpfleger oder Sozialassistent absolviert. Im Osten trifft das nur für weniger als ein Prozent des Personals in Kindertagesstätten zu.

Niveau insgesamt gleichbleibend

Insgesamt hat sich das Ausbildungsniveau der pädagogischen Fachkräfte laut der Studie seit 2007 kaum verändert. Nur dreieinhalb Prozent verfügen über einen Hochschulabschluss.

Zunehmend Teilzeitbeschäftigungen

Die Untersuchung zeigt zudem, dass immer mehr Beschäftigte in Kindertagesstätten nur noch in Teilzeit arbeiten. Waren vor zehn Jahren noch über die Hälfte von ihnen in Vollzeit beschäftigt, liegt dieser Anteil nun unter 40 Prozent.

Ostdeutschland: Zu viele Kinder pro Erzieher

Den Analysen zufolge ist insbesondere in den östlichen Bundesländern ein Erzieher für zu viele Kinder verantwortlich. Die Stiftung sieht das als klaren Schwachpunkt. "Auch eine gut ausgebildete Erzieherin braucht ausreichend Zeit, um die Bildungs- und Entwicklungsprozesse jedes einzelnen Kindes fördern zu können."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal