Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Familie: Wenn Kinder um ihr Haustier trauern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Familie  

Mach's gut, kleiner Freund

10.08.2010, 12:11 Uhr | t-online.de, ots

Familie: Wenn Kinder um ihr Haustier trauern. Ein Junge weint am Grab seines Haustieres.

Trauernden Kindern kann es helfen, das verstorbene Tier zu beerdigen. (Bild: imago) (Quelle: imago)

Streicheln, spielen, pflegen - Kinder schenken ihren Meerschweinchen oder Kaninchen viel Zeit und Liebe. Wenn einer ihrer kleinen Freunde dann plötzlich stirbt, ist das oft ein besonders einschneidendes Erlebnis. Viele Eltern sind unsicher, wie sie ihr Kind in dieser schweren Zeit unterstützen sollen. Das können Sie tun, wenn Kinder um ihr Haustier trauern.

Trauernde Kinder ernst nehmen

"Zunächst ist es wichtig, die Trauer des Kindes ernst zu nehmen", erklärt Tierärztin Thekla Vennebusch, selbst Mutter von drei Kindern. "Dazu gehört auch, die eigene Traurigkeit zuzugeben." Für viele Kinder ist der Verlust eines Haustiers die erste Begegnung mit dem Tod, die schmerzhaft, traumatisch und verwirrend sein kann. Nicht alle Kinder reagieren nur mit Traurigkeit. Manche bekommen auch Angst oder werden wütend. Wie auch immer der Verlust erlebt wird - die Gefühle der Kinder sollten auf keinen Fall kleingeredet werden. Es ist wichtig, für sie da zu sein, ihnen Zuneigung zu geben und mit ihnen zu trauern und zu sprechen. Gerade wenn Kinder immer wieder auf das Thema zurückkommen, zeigt das, dass es Raum braucht, um den Tod des Tieres zu verarbeiten. Erwachsene Bezugspersonen sollten hier geduldig sein.

Fragen über den Tod ehrlich beantworten

Die meisten Kinder wollen wissen, warum ihr bester Freund nicht mehr da ist. "Meiner Erfahrung nach ist es das Beste, im Gespräch mit dem Kind möglichst nah bei der Wahrheit zu bleiben und einfühlsam zu erklären, dass der Tod Bestandteil des Lebens ist", sagt Vennebusch. Manchmal kann es auch hilfreich sein, Kinder- oder Bilderbücher heranzuziehen, die den Tod von Heimtieren thematisieren und Eltern und Kindern helfen sollen, gemeinsam über das Erlebte zu sprechen.

Gemeinsam Abschiedsritual durchführen

Mit den Eltern zusammen ausgeführte Rituale können den jungen Tierfreunden bei der Bewältigung ihrer Trauer helfen. Das Schreiben eines Abschiedsbriefes kann dem Kind zum Beispiel dabei helfen, seine Gefühle zu benennen. Oft fällt es dann auch leichter, mit den eigenen Emotionen umzugehen, sie zu akzeptieren. Teilen die Kinder ihr Geschriebenes mit den Eltern, können diese auch mehr über das Erleben ihres Kindes erfahren und so gezielter auf dessen Gefühle eingehen.

Auch eine Beerdigung des kleinen Vierbeiners kann für trauernde Kinder hilfreich sein: Das Tier ist nicht einfach nur weg, sondern das Kind kann sich in einem zeremoniellen Rahmen von seinem kleinen Freund verabschieden. Ein Begräbnis verdeutlicht außerdem nicht nur die Endgültigkeit des Todes - ein Tiergrab ist für das Kind auch ein Ort, an den es gehen kann, um zu trauern oder einfach an den gestorbenen vierbeinigen Freund zu denken.

Das sollten Sie bei einer Tierbestattung beachten:

Es gibt zahlreiche Vorschriften, die eingehalten werden müssen, wenn man ein Tier begraben möchte. Hier einige der wichtigsten Regeln:

  • In Parks, öffentlichen Grünanlagen oder im Wald dürfen Tiere nicht begraben werden.

  • Liegt ein privates Grundstück im Wasserschutzgebiet, dürfen Tiere auch hier nicht begraben werden.

  • Ein Begräbnis im eigenen Garten ist bei kleinen Tieren wie Kaninchen oder Meerschweinchen recht unkompliziert und meist auch erlaubt.

  • Das Tiergrab muss in einem ausreichenden Abstand zu öffentlichen Wegen angelegt werden und mindestens 60 Zentimeter unter der Erdoberfläche liegen.

  • Üblicherweise werden die Körper der verstorbenen Tieren vor einer Bestattung in Krematorien in Tierkörperbeseitigungsanstalten verbrannt. Die Asche kann dann in einer Urne mit nach Hause genommen werden. Besitzer sollten das Tier auf keinen Fall selbst verbrennen.

  • Die meisten Tiere, so zum Beispiel Hunde und Katzen, dürfen nur mit einer Genehmigung der zuständigen Behörde im Garten begraben werden. Der Besitzer muss dazu einen formlosen Antrag auf Hausbestattung beim zuständigen Veterinäramt stellen.

  • Ein Tier, das an einer meldepflichtigen Krankheit gestorben ist, darf nicht begraben werden.

    Ratgeber: Kaninchen sind ideale Haustiere für Kinder

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal