Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Bespaßung ohne Ende: Kinder brauchen mehr Freiraum

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bespaßung ohne Ende

31.08.2011, 15:07 Uhr | rev, t-online.de

Bespaßung ohne Ende: Kinder brauchen mehr Freiraum. Mutter spielt mit ihrem kleinen Sohn.

Zu viel Kontrolle durch die Eltern schränkt Kinder in ihrer Entfaltung ein. (Bild: imago)

"Wir weisen Kindern Räume zu wie Reservate: Kinderzimmer, Spielplätze. Aber Kinder wollen die Welt entdecken", so der Spielforscher Knut Dietrich im Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Während es früher vor allem wichtig war, dass die Kinder rechtzeitig zum Abendessen wieder zu Hause sind, begleiten und organisieren heute viele Eltern die Spielzeit ihrer Kleinen bis ins letzte Detail: "Willst du nicht das neue Puzzle anfangen?", "Komm, lass uns rutschen gehen!", "Wollten wir nicht zusammen Ostereier färben?" Das sind typische Elternsätze, wie man sie ständig auf Spielplätzen und in Kinderzimmern hört. Vor lauter "Bespaßung" durch die Eltern bleibt den Kindern kaum Zeit und Freiraum, die Welt spielerisch und auf eigene Faust zu entdecken, wie es der Experte fordert.

Nicht die komplette Freizeit des Kindes verplanen

Keine Frage, den Kindern Zeit zu widmen, sich für ihr Tun und ihre Leistungen zu interessieren und sie immer mal wieder zu sinnvollen Aktivitäten zu motivieren, ist wichtig - insbesondere in einer Zeit, in der Fachleute immer wieder den zu hohen TV- und Computer-Konsum von Kindern und Jugendlichen kritisieren. Doch wer seinen Kindern jede Entscheidung abnimmt und ihre gesamte Freizeit und Spielzeit verplant und begleitet, tut ihnen keinen Gefallen. Wie die Pädagogin und Spieltherapeutin Gabriele Pohl in ihren Buch "Kindheit - aufs Spiel gesetzt" erklärt, sei ununterbrochenes Einmischen kontraproduktiv.

Wenn Fantasie und Kreativität verkommen

"Freies Spiel entspringt der eigenen Fantasie, Es lebt davon, dass Kinder ihren Impulsen folgen", sagt Pohl. Auf diese Weise können Kinder ausdrücken, was sie tatsächlich interessiert, nur so können sie eigene Erfahrungen sammeln und verarbeiten und nur so lernen sie, dass sie ihre Welt selbst mitgestalten und etwas in ihr bewegen können. Übermäßige Bespaßung und ständige Vorgaben durch die Eltern schränken die Kids hingegen in ihrer eigenen Kreativität ein und verunsichern sie zudem: Sie verlieren zunehmend den Glauben in ihre eigenen Fähigkeiten. Ein schwaches Selbstbewusstsein könnte die Folge sein.

"Helicopter parenting" und "Eltern-Paranoia"

Für jene Eltern, die alles, was ihre Kinder treiben, vorgeben und kontrollieren und die vor allem immer dabei sind, hat sich in den USA inzwischen der Begriff "helicopter parenting" durchgesetzt: Eltern kreisen - wie ein Helikopter im Film über verdächtigen Verbrechern - ständig über ihren Kindern und nichts geschieht ohne ihr Wissen. Was aber sind die Gründe für dieses Elternverhalten, das sich gerade in den letzten Jahren mehr und mehr zum Standard entwickelt hat? Der britische Soziologe Fran Furedi spricht in diesem Zusammenhang von "Eltern-Paranoia": Eltern projizieren ihre Ängste auf das Kind. Diese sind selten an eine tatsächlich bestehende Bedrohung gekoppelt. Es gilt inzwischen schlichtweg als gefährlich ein Kind unbeaufsichtigt - auch zusammen mit anderen - spielen zu lassen. Gehäufte Medienberichte zum Beispiel über das Thema Kindesmissbrauch verunsichern die Eltern zusätzlich.

Der Druck ist immens

Doch nicht allein die Angst der Eltern ist ausschlaggebend - es ist auch der Druck, der auf ihnen lastet. In den jeweiligen Bildungsplänen von Bayern und Hessen heißt es: "Kein Kind will nur spielen, es will auch mit realem Leben und ernsthaftem Tun beschäftigt sein." Kein Wunder, dass Eltern bei solchen Richtlinien leicht einem Förderwahn verfallen. Die Ergebnisse der ersten Pisastudie aus dem Jahr 2000 haben ebenfalls ihren Teil dazu beigetragen: Die Furcht der Eltern, dass die Kinder in ihrer Entwicklung und in ihrem Bildungsstand, Gleichaltrigen hinterher hinken könnten, ist groß. Aus diesem Grund sollen Spiele nicht mehr in erster Linie Spaß bereiten, sondern sie müssen immer auch einen Lerneffekt, einen pädagogischen Nutzen beinhalten - so zumindest die scheinbar vorherrschende Meinung, der sich Eltern in unserer Gesellschaft kaum entziehen können. Dass Kinder auf diesem Wege entscheidende Eigenschaften wie Kreativität oder Eigenständigkeit sich nicht aneignen können, wird gerne unterschlagen. Zweifellos ist der Druck, der heutzutage auf den Eltern lastet, immens - doch in zu vielen Fällen wird er von ihnen an die Kinder weitergegeben.

So lernen Kinder sich eigenständig zu beschäftigen

Für die Entwicklung des Kindes und für sein Selbstbewusstsein ist es bedeutend, dass das Kind früh lernt, sich auch unabhängig von anderen - speziell von den Eltern - zu beschäftigen. Hier sind einige Tipps wie Sie Ihren Nachwuchs soweit bringen:

  • Liefern Sie Ihren Kindern nicht ununterbrochen Spielideen. Ignorieren Sie nicht, wenn Ihr Kind jammert, dass ihm so langweilig wäre, doch ermuntern Sie es selbst nachzudenken und selbst eine Beschäftigung zu finden. Sie werden sehen, dass Ihr Kind in den meisten Fällen nach einigen Minuten etwas gefunden hat.
  • Bieten Sie Ihrem Kind lieber Spielsachen, die die Fantasie anregen und zum Selbstgestalten bewegen. Spielzeug, das einfach nur "losdudelt" und vom Kind - vergleichbar mit dem Fernsehen - kein eigenes Agieren verlangt, hemmt die Kreativität der Kids. Es ist wichtig, dass die Dinge, die von den Kleinen selbst geschaffen wurden, auch bei den Eltern besondere Wertschätzung genießen. Das motiviert zu Eigeninitiative.
  • Flötenunterricht, Fußballverein, Kinderturnen, "English for Kids": Schon im Kindergartenalter haben viele Kids bereits einen vollen Terminkalender gefüllt mit unzähligen Förderaktivitäten und Verpflichtungen. Sie sollten dringend aufpassen, dass es nicht zu viel wird. Der Alltag von Kindern sollte nicht schon allein durch den Terminkalender bestimmt werden. Kinder brauchen unbedingt Zeit, die sie frei gestalten können und Raum für eigene Ideen und die eigene Kreativität.
  • Ermuntern Sie Ihr Kind öfter auch einmal draußen zu spielen - besonders wenn es zu Hause zu viel Zeit vor Fernseher und Computer verbringt. Auf dem Spielplatz oder im Garten brauchen Kinder nicht viel Spielzeug, sondern können auf eigene Faust jede Menge Dinge für sich entdecken, die häufig für Stunden ihre Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen.
  • Auch wenn der Turm fünfmal umfällt, bevor er eigentlich fertig ist. Lassen Sie Ihr Kind möglichst viel ausprobieren - es muss nicht alles perfekt sein. Außerdem lernt das Kind aus diesen "Fehlern“.
  • Wenn Eltern sehen, dass ihr Kind eigentlich nichts tut, außer die Fliege auf dem Tisch zu beobachten oder auf dem Boden zu liegen, plagt sie schnell ein schlechtes Gewissen und sie fühlen sich verpflichtet, sich mit ihrem Kind zu beschäftigen. Diese Phasen des vermeintlichen Nichtstuns sind aber wichtig für Ihr Kind: Nicht nur, weil es manchmal gerade doch etwas lernt, zum Beispiel dass eine Fliege fliegt, sondern auch weil es in diesen Phasen Erlerntes und Erlebtes verarbeitet. Nicht selten entstehen aus diesen Ruhemomenten dann die besten Ideen.
  • Ordnung und Sauberkeit ist nicht alles: Erlauben Sie Ihrem Kind, dass es sich auch mal richtig dreckig macht.
  • Wenn Ihr Kind trödelt, nehmen Sie ihm nicht alle Arbeit ab, damit es schneller geht. Ihr Kind sollte die Möglichkeit haben, nach seinem eigenen Tempo zu handeln.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal