Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern >

Erziehung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 3

Klare, angemessene Richtlinien

Medien- und damit auch TV-Konsum gehören zu unserem Alltagsleben - auch zu dem von Kindern. In der Schule ist die letzte Folge einer gerade angesagten Fernsehserie häufig Gesprächsthema. So sollten Sie keine absoluten Verbote aussprechen, was die Nutzung des Fernsehers angeht. Dadurch würde die Faszination, die vom TV-Programm ausgeht, auch nur noch wachsen.

Verabreden sie mit Ihrem Kind statt dessen einmal, wie viel es insgesamt fernsehen darf und halten Sie das gemeinsam in Form von einer Art "Fernsehvertrag" fest. Wenn es dann mal Ärger gibt, können sich beide Seiten auf den Vertrag berufen. Sie können nicht als Strafe einfach Fernsehverbot verhängen, und Ihr Kind muss damit leben, dass es eine bestimmte Sendung mal nicht sehen kann, weil seine Fernsehzeit schon verbraucht ist. Um sich zu orientieren, wie viel Kinder in welchem Alter maximal fernsehen sollten, können Sie zum Beispiel hier nachschauen.




© Ströer Digital Publishing GmbH 2016

Anzeige
shopping-portal