Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Erziehung: Die "Tigermutter" - Vorbild oder Schreckgespenst?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die "Tigermutter" - Vorbild oder Schreckgespenst?

02.05.2013, 17:40 Uhr | AFP

Erziehung: Die "Tigermutter" - Vorbild oder Schreckgespenst?. Die chinesischstämmige Amerikanerin Amy Chua hat in den USA eine Erziehungsdebatte ausgelöst.  (Quelle: AP/dpa)

Die chinesischstämmige Amerikanerin Amy Chua hat in den USA eine Erziehungsdebatte ausgelöst. (Quelle: AP/dpa)

Mit einem pädagogischen Schlachtruf hat Amy Chua in den USA ganze Heerscharen von Müttern gegen sich aufgebracht. "Battle Hymn of the Tiger Mother" heißt der Bestseller, in dem die Tochter chinesischer Einwanderer die extrem strenge, leistungsorientierte Erziehung ihrer eigenen Kinder beschreibt. Eltern, die ihren Nachwuchs immer nur loben, findet sie zu lasch. Das hat der "Tigermutter" wüste Beschimpfungen und sogar Morddrohungen eingebracht.

Vorabdruck im "Wall Street Journal"

Dass Passagen aus dem Buch unter dem provokanten Titel "Warum chinesische Mütter überlegen sind" im renommierten "Wall Street Journal" abgedruckt waren, brachte viele Mommy-Blogger erst recht gegen Chua auf. Doch nach der ersten Aufregung ist in den US-Medien und auf den Dinnerpartys des Bildungsbürgertums eine nachdenklichere Diskussion angelaufen. Etwas müsse doch dran sein an den Erziehungsmethoden asiatischer Mütter, deren Kinder so viele der begehrten Studienplätze in Harvard, Yale und Princeton ergattern, heißt es nun. Längst gelten asiatische Einwanderer als Vorzeige-Minderheit, die auch wirtschaftlich erfolgreicher ist als alle anderen Bevölkerungsgruppen.

Täglich zwei Stunden Geige üben

Chuas Töchter Sophia (18) und Lulu (15) durften nie fernsehen, am Computer spielen oder bei Freundinnen übernachten. Sie mussten Mathe pauken und täglich mindestens zwei Stunden Klavier oder Geige üben. Und wehe, sie brachten weniger als eine glatte Eins nach Hause. Klappte es nicht mit dem Geigenspiel, drohte die Mutter damit, Lulus Lieblingsstofftier zu verbrennen. Solche Extreme kommen aber auch bei anderen US-Bürgern chinesischer Abstammung nicht gut an: "Eltern wie Amy Chua sind der Grund dafür, dass Asian-Americans wie ich beim Psychotherapeuten landen", schrieb die Journalistin Betty Ming Liu.

Die Eltern als Vorbild

"Du kannst deinem Kind noch so oft sagen: Du bist großartig, du kannst alles - am Ende muss es sich in der Welt bewähren, und da weht ein anderer Wind", konterte Chua im TV-Sender PBS. Vorbild der 48-Jährigen, die am MIT und in Harvard studierte und heute Juraprofessorin an der Eliteuniversität Yale ist, sind die eigenen Eltern: "Ihre hohen Erwartungen, zusammen mit ihrer grenzenlosen Liebe, waren ihr größtes Geschenk an mich."

"Das Beste beider Systeme"

Solche Prinzipien teilt Bonnie Liao, Mitgründerin der neuen Princeton International Academy Charter School. An dieser öffentlichen Schule im Staat New Jersey werden Kinder ab fünf Jahren von September an auf Chinesisch unterrichtet. "Wir alle wissen, dass man Disziplin braucht, um etwas zu erreichen", sagt Liao und verweist auf internationale Vergleichstests. "Westliche Eltern verlangen ihren Kindern zu wenig ab. Sie bauen nur ein künstliches Ego auf." Vom nächtlichem Pauken und drakonischen Strafen für schlechte Noten, wie es in manchen asiatischen Familien noch üblich sei, hält sie aber wenig: "In unserer Schule versuchen wir, das Beste beider Systeme zu verbinden."

Von dem Konzept überzeugt sind der Unternehmer Rob Thomas und die Umweltberaterin Holly Welles, die ihre vierjährigen Zwillinge für die Vorschulklasse der neuen Schule angemeldet haben. "Das chinesische Bildungsethos gefällt mir", sagt Thomas. "Und meine Kinder sollen sich später in einer globalisierten Wirtschaft bewegen können, in der China eine wichtige Rolle spielen wird."

Auch die "Tigermutter" musste schon nachgeben

Amy Chua selbst hat mittlerweile eingelenkt: Ihr Buch sei kein Erziehungsratgeber, sondern die selbstironische Beschreibung ihrer Erfahrungen als Mutter. Zuletzt habe sie viele Prinzipien aufgeben müssen, weil die jüngere Tochter mit 13 rebellierte.

Ist die "Tigermutter" also bereits gezähmt? Nicht wirklich: "Stünde ich noch einmal vor derselben Aufgabe, ich würde es genauso machen - mit kleinen Korrekturen", sagt Chua. Doch was sie am meisten erstaune, sei die Darstellung ihrer Grundsätze als "chinesisch": "Hart arbeiten, nicht aufgeben, keine Ausflüchte suchen, Verantwortung übernehmen und selbstständig sein - für mich sind das alles uramerikanische Werte", sagt sie.

Das Buch von Amy Chua ist auf Deutsch unter dem Titel "Die Mutter des Erfolgs: Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte" erschienen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Brauchen Kinder eine besonders strenge Erziehung, um später erfolgreich zu sein?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal