Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Wie erkläre ich meinem Kind Naturkatastrophen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Naturkatastrophen, Kriege und Tod  

Wie erkläre ich das Unglück meinem Kind?

25.08.2014, 11:37 Uhr | cst, t-online.de

Wie erkläre ich meinem Kind Naturkatastrophen?. Schlimme Nachrichten sollten Kindern behutsam erklärt werden. (Quelle: Archiv)

Schlimme Nachrichten sollten Eltern ihren Kindern behutsam erklären. (Quelle: Archiv)

Kindern Katastrophen und den Tod zu erklären gehört zu den schwierigsten Elternaufgaben überhaupt. Viele wissen nicht, wie sie ihrem Kind erklären sollen, was sie selbst nicht verstehen. Wenn Eltern sich angesichts dramatischer Nachrichten ängstigen, wird das ihren Kindern nicht verborgen bleiben. Wenn Kinder nach speziellen Ereignissen fragen, sollten Eltern dem nicht ausweichen.

Gerade Nachrichten von großen Naturkatastrophen, deren Bilder um die Welt gehen, werden Eltern auf Dauer nicht von ihren Kindern fernhalten können. Spätestens im Kindergarten oder in der Schule werden die Kinder sich damit auseinandersetzen müssen.

Kinder und ihre Fragen ernst nehmen

Experten raten, Kindern möglichst klar und einfach zu antworten, ohne allzu sehr ins Detail zu gehen. Auch eine zu negative Sichtweise ist problematisch, weil sie die Kinder zusätzlich verunsichern könnte. Für Kinder ist es wichtig, dass sie und ihre Fragen ernst genommen werden. Nachrichten werden inzwischen auch in vielen Medien kindgerecht aufbereitet. Vielleicht können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine Kindernachrichtensendung anschauen oder sich auf einer Kinder-Internet-Seite Anregungen holen, wie Sie mit Ihrem Kind über bestimmte Ereignisse sprechen können.

Fragen nach dem Tod

Große Naturkatastrophen sind für Kinder häufig auch ein Anlass, Fragen nach dem Tod zu stellen. Im Kindergartenalter erfassen Kinder den Tod noch nicht als etwas Endgültiges. Sie glauben, der Verstorbene komme irgendwann zurück, eine typische Frage ist: "Wie lange dauert Totsein?" Im Grundschulalter hingegen begreifen sie die Endgültigkeit des Todes und interessieren sich für die praktischen Dinge: Wie sieht der Sarg aus, was passiert mit dem Toten im Grab? Sie haben jedoch noch kein ausgeprägtes Bewusstsein dafür, dass sie selbst sterben können. Anders ist es bei Jugendlichen, die ein ähnliches Verständnis vom Tod haben wie Erwachsene. Eltern benutzen oftmals Bilder wie "Der Opa ist im Himmel" oder "Die Mama ist jetzt ein Schutzengel". Dies kann für viele Familien hilfreich sein.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal