Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Erziehung: Wie gerecht müssen Eltern sein?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geschwisterrivalität  

Wie gerecht müssen Eltern sein?

13.08.2014, 11:30 Uhr | Jenni Zwick, t-online.de

Erziehung: Wie gerecht müssen Eltern sein?. Kinder exakt gleich zu behandeln ist ein Ding der Unmöglichkeit. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kinder exakt gleich zu behandeln ist ein Ding der Unmöglichkeit. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Geht es um Gerechtigkeit in der Familie, werden Kinder gerne zu Oberaufsehern, Aufpassern und kleinen Moralaposteln. Sie vergleichen, wägen ab und kommentieren lautstark ihre Ergebnisse. Dabei geht es nicht nur um das Eis zum Nachtisch - je nach Alter des Kindes werden auch Aktivitäten, Kuschelzeit und elterliche Ermahnungen aufgewogen. Eltern stehen oft hilflos daneben und überlegen sich, wie sie noch gerechter erziehen können - und laufen damit in eine große Falle.

Es ist fast unmöglich seine Kinder exakt gleich zu behandeln - sie sind unterschiedlich alt, haben andere Interessen und verschiedene Wesensarten. Kurz: Sie haben unterschiedliche Bedürfnisse, auf die die Eltern eingehen müssen. Der Sechsjährige darf nach sieben Uhr noch fernsehen, der Dreijährige muss um diese Uhrzeit schon ins Bett. Dafür darf der kleine Bruder nachts noch ab und an ins Elternbett kriechen. Das heißt nicht, dass die Eltern ein Kind vorziehen oder dem Anderen etwas vorenthalten.

Eltern sollten gar nicht den Anspruch haben, alles genau gleich machen zu wollen. Sie sollten sich eher nach den Bedürfnissen ihrer Kinder richten. Für den großen Bruder ist es wichtig, zu einer anderen Zeit ins Bett gehen zu dürfen als sein kleiner Bruder. Daran erkennt er, dass er der "Große" ist. Er hat Privilegien, muss aber auch akzeptieren, dass sein Bruder als der "Kleine" eben noch ins Elternbett darf - und er nicht. Der Grundsatz in der Familie sollte heißen: "Nicht alle Kinder bekommen das Gleiche, aber jedes Kind bekommt das, was es braucht."

UMFRAGE - GESCHWISTER
Glauben Sie, der Altersabstand von Geschwistern hat Einfluss auf das soziale Verhalten der Kinder?

Gerechtigkeit im Familienalltag

Je stärker die Eltern selbst auf Gerechtigkeit in der Erziehung achten, umso mehr pochen meistens die Kinder auf ihr "Recht". Nur weil der kleine Bruder mittags einen Nachtisch bekommen hat, als der große Bruder noch mit einem Freund auf dem Spielplatz war, heißt das nicht, dass dieser Nachtisch abends nachgereicht werden muss. Oder alle Geschwisterkinder auch eine neue Jacke bekommen müssen, weil das Nesthäkchen schon wieder aus seiner Jacke herausgewachsen ist.

Es ist völlig okay, als Eltern zu sagen: "Stimmt, dein Kuchenstück ist etwas kleiner, es ist eben nur noch wenig da." Wenn nicht jedes Mal das gleiche Kind das kleinere Stück bekommt, werden die Kinder schnell merken, dass es nicht darum geht, immer genau gleich viel zu bekommen, sondern im Gesamten gleichberechtigt behandelt zu werden.

Was Kinder gerecht finden, definieren zum größten Teil die Eltern durch ihre Erziehung und ihr Verhalten. Je größeren Wert die Eltern auf Gerechtigkeit legen, umso wichtiger wird sie für ihre Kinder. Das birgt die Gefahr, dass die Kinder zu kleinen Pedanten heranwachsen und dann auch in einem anderen Umfeld zu kleinen Tyrannen werden. Denn in der Schule, im Kindergarten oder im Sportverein gibt es keine ausgleichende Gerechtigkeit, so dass besonders gerechtigkeitsliebende Kinder in diesem Umfeld besonders oft anecken.

Gerechtigkeit als Druckmittel

Wollen es Eltern besonders gut und vor allem gerecht machen, merken Kinder schnell, dass sie die Gerechtigkeit als Druckmittel gegen die Eltern verwenden können. Kinder haben feine Antennen für die Schuldgefühle ihrer Eltern und nutzen diese aus. Durch ihr Verhalten stehen die Eltern in der Bringschuld und geraten in Stress, weil sie ja selbst gerecht verteilen möchten - und dabei immer wieder an ihre Grenzen stoßen. Sie rechnen auf, erlauben Dinge, die eigentlich gegen die Familienregeln verstoßen und übersehen, dass sie vor lauter Gerechtigkeit ihre Ansichten und Regeln den Kindern gegenüber nicht mehr authentisch vertreten. Sie lassen sich von ihren Kindern erpressen, was ungesund für die ganze Familie ist und auf längere Sicht die Geschwisterrivalität steigert.

Erziehen heißt auch enttäuschen

Wichtig ist nicht wie viel, sondern was ein Kind bekommt. Pocht der große Bruder auf seinen Nachtisch, den sein Bruder mittags bekommen hat, kann seine Mutter mit gutem Gewissen sagen, dass es jetzt nichts Süßes mehr gibt, dass er aber am nächsten Tag auf den Spielplatz eine Süßigkeit für sich und seinen Freund mitnehmen darf. Es ist weniger schlimm, seinem Kind etwas abzuschlagen und es damit zu enttäuschen, als sich erpressen zu lassen und so das ausgewogene Eltern-Kind-Verhältnis zu stören. Viel wichtiger ist es, Kindern etwas anderes zu vermitteln: die Erfahrung von Geborgenheit und emotionaler Nähe.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal