Startseite
Sie sind hier: Home > Eltern > Erziehung >

Kabinett beschließt Aktionsplan gegen Kindesmissbrauch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kabinett beschließt Aktionsplan gegen Kindesmissbrauch

05.10.2011, 11:53 Uhr | dpa

Kabinett beschließt Aktionsplan gegen Kindesmissbrauch. Hilfs- und Beratungsangebote sollen für die Opfer in Missbrauchsfällen verbessert werden. (Foto: imago)

Hilfs- und Beratungsangebote sollen für die Opfer in Missbrauchsfällen verbessert werden. (Foto: imago)

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch soll weiter verbessert werden. Das Bundeskabinett beschloss dafür einen Aktionsplan von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU). Damit nähere man sich dem Ziel an, "Kindern eine sichere, von Vertrauen und Schutz geprägte Umgebung zu schaffen, in der sie unbeschwert aufwachsen können", sagt Schröder.

Fortbildungen für Fachkräfte

Der Aktionsplan entwickelt laut Ministerium wichtige Ansätze zum Schutz von Mädchen und Jungen weiter und setzt Empfehlungen um, die in der Vergangenheit auf internationaler und nationaler Ebene erarbeitet wurden. Als zentrales Handlungsfeld wird die Prävention genannt, um Missbrauchsfälle schon im Vorfeld zu verhindern oder zumindest frühzeitig zu erkennen. Vorgesehen ist unter anderem eine Fortbildungsoffensive für Fachkräfte in der Kinderbetreuung und Jugendhilfe.

Verbesserung von Beratungsangeboten

Darüber hinaus soll der Kampf gegen Kinderpornografie im Internet ebenso fortgesetzt werden wie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gegen den internationalen Kinderhandel. Für die Opfer von Missbrauchsfällen will die Bundesregierung die Hilfs- und Beratungsangebote weiter verbessern.

Eltern-Service 
Nützliche Tools für Eltern

Unsere kostenlosen Rechner, Kalender und Checklisten erleichtern Ihren... mehr

Sichere Finanzierung gefragt

Kritik am Aktionsplan kam vom Kinderschutzbund. "Es fehlt eine sichere öffentliche Finanzierung der Beratungsstellen und Kinderschutzzentren", sagt der Vorsitzende Heinz Hilgers der "Rheinischen Post". Viele Anlaufstellen für die Opfer müssten Jahr für Jahr aufs Neue um ihre Existenz bangen. Auch der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, forderte:

"Bund und Länder müssen finanzielle Verantwortung übernehmen, um die Kommunen nicht weiter zu überfordern."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video


Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal